Abo
  • IT-Karriere:

Ärger um Kubuntu - Website offline

Weiterentwicklung der Distribution gefährdet

Die deutsche Kubuntu-Website ist heute aus Protest offline gegangen. Das Team fühlt sich gegenüber der Ubuntu-Distribution benachteiligt und verlangt die Beantwortung einiger Fragen durch den Sponsor der Distribution, Canonical. Sollte dies bis zum 15. April 2006 nicht geschehen, so will das Team unter anderem dem kommenden LinuxTag fern bleiben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die deutschsprachige Webseite Kubuntu.de möchte Nutzern der Distribution nicht nur eine Plattform bieten, sondern auch das Kubuntu-Projekt fördern. Ein Großteil der Arbeit wird dabei von Andreas Müller geleistet, der Kubuntu mitbegründete und als unbezahlter Entwickler an der KDE-Variante der Distribution mitarbeitet. Er übernimmt auch alle durch Kubuntu.de entstehenden Kosten.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring

In letzter Zeit seien mehrere Anfragen an den Ubuntu-Sponsor Canonical gestellt worden, so das Kubuntu.de-Team. Diese beträfen unter anderem den Status von Kubuntu im Vergleich zu Ubuntu. Bisher sei aber noch keine dieser Anfragen beantwortet worden. Außerdem ignoriere Canonical das private und teilweise auch finanzielle Engagement der Kubuntu-Entwickler komplett - bisher gibt es mit Jonathan Riddell nur einen Entwickler, der für seine Arbeit an Kubuntu bezahlt wird.

Man gehe daher davon aus, dass Canonical kein Interesse daran habe, Kubuntu zu einer guten Distribution zu machen. Im November 2005 hatte Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth das Engagement für KDE und die Kubuntu-Distribution allerdings noch bekräftigt. Kubuntus Position innerhalb der Ubuntu-Gemeinschaft sollte gestärkt werden, erklärte er damals.

Aus Protest wurde Kubuntu.de nun für eine Woche offline geschaltet. Sollten die an Canonical gestellten Fragen nicht bis zum 15. April 2006 beantwortet werden, soll Kubuntu.de inklusive Foren und Mailinglisten offline bleiben. Außerdem wird Andreas Müller nicht weiter an Kubuntu arbeiten und es wird keinen Stand auf dem LinuxTag 2006 geben. Das Team sieht die Situation als sehr ernst an und empfindet den derzeitigen Status als nicht tragbar. Der Fortbestand und die Weiterentwicklung von Kubuntu würde dadurch ernsthaft gefährdet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

Nachtigall 11. Apr 2006

Das ist konstruktiv ich sehe es ebenso, der User sollte volle Freieheit besitzen in...

emonkey 11. Apr 2006

Da die Gründe für den Protest für viele unklar schien wurde die Erklärung auf Kubuntu.de...

linuxer 11. Apr 2006

5! oder halt eine dvd, aber da ist halt GNOME und KDE zeugs auch drinne - und diese...

kaasdad 11. Apr 2006

... i think, it's better to speak english now, because english language support is still...

Kompottkin 11. Apr 2006

M-hm. Nicht nur annähernd herankommen, sondern 250 mal überholt haben. Nichts für ungut...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

      •  /