Sapphire will auch Nvidia-Produkte anbieten (Update)

ATI-Partner erwägt Seitensprung, sobald die Zeit reif ist

ATIs bisheriger Exklusivpartner Sapphire erwägt, in Zukunft auch Grafikkarten mit Nvidia-Prozessoren anzubieten. Dies sagte Firmengründer KD Au in einem Interview, ein Sapphire-Sprecher relativierte die Aussage aber später wieder.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem Gespräch mit Hexus.net erklärt Au, dass noch keine Entscheidung gefällt sei - man stehe einem Wechsel aber offen gegenüber. Vor allem die verstärkte Nachfrage von Kunden nach Nvidia-Grafikkarten bringe Sapphire zu diesen Überlegungen.

Stellenmarkt
  1. Service Owner Managed IAM (m/w/d)
    OEDIV SecuSys, Rostock, Bielefeld
  2. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, München, Wolfsburg
Detailsuche

Das vergangene Jahr sei für Sapphire recht hart gewesen, gibt Au weiter an. Er beklagt ständige Lieferengpässe, von denen vor allem die Highend-Produkte betroffen gewesen seien. Dass Nvidia ATI mit der Vorstellung von der unverzüglichen Verfügbarkeit des GeForce 7800 GTX einige Monate den Rang ablaufen konnte, erwähnt KD Au nicht. Dass Nvidia aber manchmal "voraus" sei, erwähnt Sapphires CEO jedoch wörtlich.

Bisher arbeitete Sapphire exklusiv mit ATI zusammen und stellte auch einige Referenzdesigns und innovative Lösungen wie Heatpipe-Kühler vor. Sapphire konnte auch stets als einer der ersten Anbieter Grafikkarten mit neuen ATI-GPUs liefern.

Nachtrag vom 10. April 2006, 14:45 Uhr:
Laut Sapphire hat Au zwar im Interview bez. der möglichen Herstellung von GeForce-Grafikkarten gesagt "wenn die Zeit reif ist, werden wir es tun". Klargestellt wurde aber, dass noch nicht die richtige Zeit sei und man habe noch keine Pläne habe dies zu ändern. Demnach bleibt Sapphire bis auf Weiteres exklusiver ATI-Partner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /