Kein Flash für FreeBSD

FreeBSD ist kein "autorisiertes" Betriebssystem

Die Entwickler des Unix-Derivates FreeBSD haben das Flash-Plug-In aus der Distribution entfernt. Da FreeBSD nicht von Adobe autorisiert ist, verstößt das angebotene Plug-In gegen die Lizenzbestimmungen von Adobe.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Flash-Plug-In wurde bereits aus der Ports-Collection entfernt, schreiben die Entwickler. Adobe gestattet den Einsatz des Plug-Ins laut Lizenzvertrag nur auf autorisierten Betriebssystemen, zu denen außer Windows und MacOS X auch Solaris sowie Linux zählen. Die Nutzung auf Linux-basierten Embedded Systemen schließt Adobe aber aus. BSD-Systeme fehlen in der Liste jedoch komplett, womit ein Lizenzverstoß seitens FreeBSD vorliege, so die FreeBSD-Entwickler.

Nutzer müssen also zukünftig auf ein vorgefertigtes Paket verzichten und sich das Plug-In gegebenfalls direkt von Adobe herunterladen. Eine Installation stellt natürlich auch auf diesem Wege einen Lizenzverstoß dar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hartmut Schäfer 11. Apr 2006

Sicherheitsbewusste Nutzer installieren sich solches Zeug sowieso nicht. Abgesehen von...

kalabulla 10. Apr 2006

Macromedia ist von Adobe vor geraumer Zeit aufgekauft worden und soll in deren Verbund...

Martin F. 10. Apr 2006

nslookup fpdownload.macromedia.com Server: ... Address: ... Nicht autorisierte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Bundesinnenministerin Faeser: Google und Apple sind Brandbeschleuniger für Rechtsextreme
    Bundesinnenministerin Faeser
    Google und Apple sind "Brandbeschleuniger" für Rechtsextreme

    Bundesinnenministerin Faeser fordert Google und Apple auf, den Messengerdienst Telegram aus den Appstores zu löschen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /