• IT-Karriere:
  • Services:

Valve-Umfrage: Spieler kaufen keine Luxus-Hardware

Hardware-Ausstattung von über 700.000 Spielern untersucht

In der neuen Ausgabe der Online-Befragung von Computerspielern durch den Spieleentwickler Valve zeichnet sich ein klarer Trend ab: Die mit viel Aufwand beworbenen Highend-Komponenten wie SLI-Grafikkarten-Gespanne oder teure Gamer-Prozessoren werden kaum verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,

Über seine Online-Plattform Steam fragt Valve bereits seit vier Jahren auf freiwilliger Basis die Hardware-Konfiguration seiner Kunden ab. Die Daten werden über ein Programm erhoben und erst nach Bestätigung durch den Anwender an Valve übermittelt. Da dabei keine Angaben von Hand gemacht werden können, gilt das Ergebnis des Verfahrens als recht zuverlässig.

Inhalt:
  1. Valve-Umfrage: Spieler kaufen keine Luxus-Hardware
  2. Valve-Umfrage: Spieler kaufen keine Luxus-Hardware

Bereits seit über vier Wochen läuft die aktuelle Befragung, bis zum 4. April 2006 hatten 711.302 Spieler daran teilgenommen. Gegenüber früheren Erhebungen ergaben sich bei den CPUs und Grafikkarten kaum Änderungen: AMD und Intel liefern sich immer noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit 51,59 Prozent zu 48,41 Prozent. Bei den Grafikkarten ist Nvidia weiterhin führend, 52,11 Prozent der Spieler setzen ein GeForce-Modell ein, 41,09 Prozent setzen auf ATIs Radeons. Die beliebteste Karte ist immer noch der letztjährige Preis-Leistungs-König GeForce 6600 mit gut 11 Prozent Marktanteil.

Neue Grafikkarten werden von den Benutzern von Valve-Spielen offenbar nur langsam angenommen - und noch 63 Prozent der Befragten haben ein AGP-System. Nur 5,67 Prozent setzen auf ein Modell der X800-Serie von ATI, bei der später erschienenen GeForce 7800 sind es nur gut 4 Prozent. Beide Serien waren bei Vorstellung aber auch recht teuer - und das scheint offenbar viele Käufer abzuschrecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Valve-Umfrage: Spieler kaufen keine Luxus-Hardware 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

osp 12. Apr 2006

Manchmal hat man bei 125 fps aber auch optimale Physik in Spielen, und kann besser hüpfen ;)

huddelfutz 11. Apr 2006

Besonders lustig finde ich solche "korrigierenden" Beiträge immer dann, wenn schon die...

Subbie 10. Apr 2006

SP2, kein IE benutzen, hinter nem Router sitzen und brain.exe starten. Diese Art...

Subbie 10. Apr 2006

Man kann ja ein Spiel auch mehrmals am Tag starten... :)

The Howler 10. Apr 2006

Auch 2 Röhren. 1x17' Flatron, 1x19'. Geb mein Geld momentan lieber für neue Grakas/RAM...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /