• IT-Karriere:
  • Services:

Valve-Umfrage: Spieler kaufen keine Luxus-Hardware

So ist auch zu erklären, dass trotz des enormen Marketing-Hypes um Nvidias SLI nur ganze 0,77 Prozent der Teilnehmer an dieser Befragung zwei oder noch mehr GPUs im Rechner stecken haben. Bei diesem geringen Anteil an Grafikkartengespannen ist das früher eingeführte SLI mit 98,2 Prozent Anteil trauriger Sieger, das erst seit kurzem verfügbare Pendant CrossFire von ATI kommt nur auf 1,8 Prozent. Auch bei den Prozessoren sind wohl Intels Extreme Editions und AMDs FX-Serie mehr Image- als Umsatzträger: Nur 3,3 Prozent der Intel-Kunden haben einen Prozessor mit mehr als 3,3 GHz und lediglich 4,8 Prozent der AMD-Fans spielen mit mehr als 2,3 GHz.

Stellenmarkt
  1. Creos Deutschland GmbH, Homburg/Saar
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Erstmals fragt Valves Tool auch die Bildschirmauflösung und Monitorgröße ab, mit der die Valve-Spiele laufen. Statt der oft in Benchmarks zitierten 1.600 x 1.200 Punkte sind immer noch 1.024 x 768 oder 1.280 x 1.024 Pixel führend, mit zusammen 83,66 Prozent. Das deckt sich auch mit der Größe der Monitore, die Valve nun auch aufführt: Die meisten Spieler besitzen ein Display zwischen 15 und 17 Zoll Diagonale. Ob bei Spielern inzwischen die TFTs den Röhrenmonitoren den Rang ablaufen, lässt sich mit Valves Daten nicht feststellen - aber einen Anhaltspunkt gibt es: Über 60 Prozent der Teilnehmer lassen die Steam-Spiele mit 60 Hertz Wiederholfrequenz laufen, was auf Röhrenmonitoren stark flimmert. Von einigen Masochisten abgesehen, dürften also inzwischen mehr Spieler TFTs statt Glasklötze verwenden.

Im Vergleich zu vor einem Jahr sind die Spieler sicherheitsbewusster geworden: Schon 82,31 Prozent verwenden Windows XP mit Service Pack 2, vor zwölf Monaten waren es nur 66,28 Prozent. Mit 14,4 Prozent, die nur SP1 oder ein ungepatchtes XP verwenden, ist der Anteil an potenziellen Viren- und Wurmverbreitern unter Spielern aber immer noch viel zu hoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Valve-Umfrage: Spieler kaufen keine Luxus-Hardware
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...
  2. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  3. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  4. 3.999€ (statt 4.699€)

osp 12. Apr 2006

Manchmal hat man bei 125 fps aber auch optimale Physik in Spielen, und kann besser hüpfen ;)

huddelfutz 11. Apr 2006

Besonders lustig finde ich solche "korrigierenden" Beiträge immer dann, wenn schon die...

Subbie 10. Apr 2006

SP2, kein IE benutzen, hinter nem Router sitzen und brain.exe starten. Diese Art...

Subbie 10. Apr 2006

Man kann ja ein Spiel auch mehrmals am Tag starten... :)

The Howler 10. Apr 2006

Auch 2 Röhren. 1x17' Flatron, 1x19'. Geb mein Geld momentan lieber für neue Grakas/RAM...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /