Elder Scrolls IV Oblivion - Patch für PC und Xbox 360

Patch für lokalisierte Spielversion kommt später

Das Spielestudio Bethesda Softworks hat mit "Elder Scrolls IV: Oblivion" ein beeindruckend atmosphärisches und umfangreiches Action-Rollenspiel geschaffen. Dummerweise bringt es viele Fehler mit sich, vor allem bei der Übersetzung - nun kündigten die Entwickler einen Patch sowohl für die PC- als auch die Xbox-360-Version des erfolgreichen Spiels an.

Artikel veröffentlicht am ,

Elder Scrolls IV
Elder Scrolls IV
Der Patch für das englischsprachige Spiel soll nach einigen Tests als Beta-Version für den PC erscheinen, damit zumindest PC-Spieler bald die ärgsten Probleme vom Hals haben. Später soll dann der finale Patch für den PC und die Xbox 360 erscheinen. Ein Patch für europäische Nutzer soll erst nach den englischen Patches folgen, bis dahin wird man sich bei der deutschen Version mit der katastrophalen Übersetzung der Bildschirmtexte abfinden müssen. Die Bethesda-Entwickler versprechen, die Patches so schnell wie möglich zu liefern.

Stellenmarkt
  1. E/E Configuration Manager (m/w/d) and Tool-Development
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Güglingen, Konstanz, Wörth an der Isar
  2. Senior ASP.NET core backend full stack developer (m/f/d)
    National Instruments Germany GmbH, Unterschleißheim bei München
Detailsuche

Hervorzuheben ist insbesondere der Patch für die Xbox-360-Version. Oblivion ist schließlich ein Einzelspieler-Titel ohne direkte Xbox-Live-Anbindung, muss aber voraussichtlich darüber gepatcht werden. Vermutlich wird der Patch verteilt wie die Oblivion-Erweiterungen. Ob Xbox-Live-Titel oder nicht - mittlerweile ist es also auch bei der Xbox 360 nötig, auf Patches wegen voreilig und fehlerhaft ausgelieferter Spiele zu warten.

Bethesda bereitet derzeit auch weitere kostenpflichtige Erweiterungen für Oblivion vor. Nachdem bereits eine Pferderüstung für 2,50 US-Dollar angeboten wurde, kommen nun noch zwei neue Missionen mit neuen Spielinhalten für jeweils 1,89 US-Dollar hinzu, die sowohl PC- als auch Xbox-360-Spielern angeboten werden sollen. Der günstigere Preis für die Missionen bedingt sich aus der Kritik der Fans bezüglich des Preises für die einzelne Pferderüstung.

Bethesda sucht derzeit eigenen Angaben zufolge noch nach für Spieler akzeptablen Preispunkten, obwohl die Verkäufe der Pferderüstung höher als erwartet ausfallen würden. Kostenlos werde man die Erweiterungen aber nicht machen, da es viel Zeit koste, sie zu erstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jens Thiel 03. Jan 2007

system: xbox game: morrowind/tes 3 Nach deutlich längerem spielen (bzw höherem...

atzeton 01. Nov 2006

Ich spiels zwar nicht, aber ist das nur bei Oblivion so? Ich kannte das von der alten...

o-g-ganxta 21. Aug 2006

Es gibt ein unsterbliches pferd es liegt in der nähe von anvil in einem eis tal. das...

Lexx 07. Jul 2006

Rosa Wolken Bug... omfg... ich lach mich aber sowas von weg ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon mit 180 Euro Rabatt
     
    Samsung-Tablet bei Amazon mit 180 Euro Rabatt

    Vor dem zweiten Prime Day in der kommenden Woche gibt es bereits jetzt spannende Deals. Unter anderem sind Samsung-Tablets reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt bestellbar • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /