• IT-Karriere:
  • Services:

Trubel um Landrush-Start von .eu

Hauen und Stechen beim Sturm auf .eu-Domains

Um 11 Uhr am heutigen Freitag, dem 7. April 2006, beginnt für die Top-Level-Domain die so genannte Landrush-Phase. Damit kann nun jeder eine .eu-Domain beantragen, doch nur der Erste kommt zum Zug - und genau dies sorgt für erheblichen Trubel.

Artikel veröffentlicht am ,

Eigentlich sollten alle Registrare bei der Vergabe der .eu-Domains gleichberechtigt sein, doch einige versuchen offenbar, sich einen Vorsprung zu verschaffen, indem sie mehrere extra gegründete Firmen ins Rennen schicken. Die Liste der Registrare ist entsprechend gewachsen, allein aus drei Städten in den USA sind mehrere hundert einzelne Registrare hinzugekommen. Jeder einzelne muss allerdings 10.000,- Euro bei der EU für die Registrierung von Domains hinterlegen.

Stellenmarkt
  1. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Schon die Sunrise-Phase hatte für Aufruhr gesorgt, da besonders begehrte weil generische Domains an Inhaber zum Teil zweifelhafter Marken vergeben wurden. Eine Beschränkung auf ältere Marken wurde zwar erwogen, letztendlich aber nicht umgesetzt, so dass auch neu und ggf. nur für die Registrierung angemeldete Marken zum Zuge kommen konnten. Dass ein Verzicht auf eine solche Beschränkung es ermöglichen würde, "populäre oder generische" Begriffe als Domänennamen registrieren zu lassen, habe man als kleineres Problem betrachtet, heißt es in einer Stellungnahme der .eu-Registry EURid.

Wenn allerdings jemand bestreiten wolle, dass eine bestimmte Person oder Organisation der rechtmäßige Inhaber eines so genannten generischen Domänennamens ist, gebe es immer noch die Möglichkeit, ein ADR-Verfahren (Alternatives Streitbeilegungsverfahren) zu starten, so EURid weiter.

Unter eudomaindesaster.org hat sich bereits eine Kampagne gegründet, die rechtliche Schritte gegen die Vergabe der .eu-Domains erwägt: "Wem es gelungen war, die Marke 'Sex' in Schweden für Futtertröge eintragen zu lassen, wurde in der gestaffelten Registrierungsphase vor allen anderen Mitbewerbern berücksichtigt. Eudomaindesaster.org sieht darin einen Verstoß gegen die Chancengleichheit bei der Vergabe", kritisiert die Kampagne das Vergabeverfahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (-28%) 42,99€

_bademeister 07. Apr 2006

Da sieht man mal wie Du gestrickt bist... Was sind den 19.000 Euro? Fast Pinats gegen...

RipClaw 07. Apr 2006

Ich hab mir mal die Preise für die ADR Verfahren angesehen. Für eine einzige Domain löhnt...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /