Ericsson demonstriert HSPA mit 28 MBit/s

Stabilere Verbindungen und verbesserte Reichweite für das mobile Internet

Ericsson präsentiert auf der Mobilfunkmesse CTIA in Las Vegas erstmals HSPA (High Speed Packet Access) mit Multiple Input Multiple Output (MIMO). Damit kann die Datenrate im Downstream auf bis zu 28 MBit/s verdoppelt werden. Netzbetreiber versprechen sich eine verbesserte Datenübertragung durch effizientere Auslastung der Netze und damit höhere Umsätze.

Artikel veröffentlicht am , yg

HSPA ist eine Kombination aus HSDPA, das im Daten-Herunterladen hohe Datenraten erzielt, und Enhanced Uplink, das beim Hochschaufeln von Daten per UMTS für mehr Geschwindigkeit sorgen soll. HSPA bewältigt in der aktuellen Version 3GPP Release 5/6 Datenraten von bis zu 14 MBit/s im Downstream und 5,8 MBit/s im Upstream.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)
    Zedas GmbH`, Senftenberg
  2. IT Systemadministrator (m/w/d) mit Projektbezug
    Präzisionstechnik Resources Altenburg GmbH, Altenburg, Westhausen, Immenhausen
Detailsuche

Mit HSPA Evolution soll sich die Geschwindigkeit auf 28 MBit/s verdoppeln. Damit schafft die Technik neue Möglichkeiten bei Diensten wie dem mobilen Internet und dem mobilen Fernsehen. Gleichzeitig verringern sich die Kosten pro GByte übertragener Daten.

MIMO nutzt mehrere Sendekanäle und empfängt über mehrere Kanäle und Antennen, damit verbessert sich der Datendurchsatz der Radiosignale. Die Daten werden in mehrere Ströme zerlegt und erst am Empfänger wieder zusammengeführt. "HSPA ist der nächste Schritt, wenn man schnelleren Datentausch anbieten will", sagt Angel Ruiz, Chef von Ericsson Nord-Amerika. Die Technik eröffne Netzbetreibern die Möglichkeit, die bestehende Infrastruktur besser zu nutzen.

Die HSPA-Entwicklung der nächsten Generation ist im 3GPP Release 7 spezifiziert, MIMO bildet dabei einen der Eckpfeiler. Ericsson will MIMO bereits in den Netzwerken kommerziell genutzt sehen. Auch beim kommenden WLAN-Standard 802.11n spielt MIMO eine wesentliche Rolle und soll dort für stabilere Verbindungen und eine höhere Reichweite sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S-Klasse mit Level 3
Mercedes darf hochautomatisiert fahren

Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
Artikel
  1. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  2. Microsoft: Windows 11 bringt das Wetter zurück auf die Taskbar
    Microsoft
    Windows 11 bringt das Wetter zurück auf die Taskbar

    Wie sonnig es draußen ist, verrät Windows 11 künftig wieder ohne Zusatzklicks. Die Wetter-App kommt zurück auf die Taskbar - diesmal links.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /