Pentium M mit flüssigem Stickstoff erreicht 3,87 GHz

Übertaktungsexperiment mit stabilem System

Die belgische Site MadShrimps hat sich an eine besondere Übertaktung gewagt. Mittels eines Mainboard-Adapters wurde ein Pentium M 780 von nominal 2,26 GHz auf 3,87 GHz beschleunigt. Gekühlt mit flüssigem Stickstoff lief das System stundenlang stabil und erreichte Leistungen, für die ein Pentium 4 etwa 6 GHz benötigen würde.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon bei der Vorstellung von Asus' Adapter CT-479 zeichnete sich ab, dass der Pentium M, der damit in Desktop-Boards passt, für Übertakter ein williges Opfer darstellen könnte. Dank der hohen Leistung pro Takt kann ein entsprechend extrem gekühltes System mit diesen Komponenten jeden Pentium 4 mit serienmäßigem Takt schlagen.

Stellenmarkt
  1. Web Frontend Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  2. IT-Projektmanager:in in Leitungsfunktion (m/w/d)
    SWT-AöR, Trier
Detailsuche

Den Nachweis haben jetzt die Tester von MadShrimps erbracht. Sie montierten einen Pentium M 780 (Single-Core, 2,26 GHz, Dothan-Kern mit 2 MByte L2-Cache) mit dem Adapter und einem Kühlkörperhalter von Zalman auf das Desktop-Board P4C-800E von Asus. Besonders gut dokumentiert ist in diesem Artikel, wie der Einfluss von Kondenswasser durch einen Kunststoff-Film aus der Spraydose unterbunden wurde.

Bild von MadShrimps.be
Bild von MadShrimps.be
Bereits bekannt ist jedoch das Verfahren, um flüssigen Stickstoff mit einem Siedepunkt von minus 195,8 Grad Celsius zur Prozessorkühlung einzusetzen: MadShrimps hatte sich von einem ortsansässigen Schmied ein Kupferrohr als Kühlkörper herstellen lassen, das mit Schaumstoff isoliert wurde. Als kritisch erwies sich, wie Chefredakteur John Meys gegenüber Golem.de mitteilte, dass der flüssige Stickstoff in dem Rohr sehr schnell verdunstete.

Daher waren längere Benchmarks unmöglich, das System wurde jedoch insgesamt sieben Stunden in der abgebildeten Konfiguration betrieben. Immerhin ein reproduzierbarer Benchmark kam dabei heraus: Für den Test SuperPI 1M, der die Kreiszahl auf eine Million Nachkommastellen berechnet, brauchte der vereiste Pentium M nur etwas mehr als 20 Sekunden bei genau 3.868 MHz.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen Vergleichswert desselben Systems gab MadShrimps leider nicht an. Dennoch ist das Ergebnis ein sehr guter Wert: Erst Anfang 2006 hatte der bekannte schwedische Übertakter Robert "Crotale" Kihlberg eine Pentium Extreme Edition 955 mit ähnlicher Kühlung von 3,46 GHz auf 6,6 GHz beschleunigt. Ergebnis des nicht auf Dual-Cores optimierten Tests SuperPI 1M: 19,953 Sekunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


golem... 07. Apr 2006

http://www.thelab.gr/images/Hipro5/DOTHAN_780ES/LN2/P4C800/png/Super-Pi_1M_18.297_png.png...

mm 07. Apr 2006

dasselne problem hier: mm@astra:~/superpi$ ./pi Speicherzugriffsfehler mm@astra...

Subby 07. Apr 2006

Sinnlos, aber irgendwie lustig ;)

Subby 07. Apr 2006

Dann müssten sie aber in einen Spiegel schauen, um das zu sehen :P



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /