• IT-Karriere:
  • Services:

Magix-Aktien zum Börsenstart knapp unter Ausgabekurs

Emission 13fach überzeichnet, Emissionspreis bei 16,40 Euro

Die Aktien des Berliner Softwareherstellers Magix sind mit einem Emissionspreis von 16,40 Euro im Prime-Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gestartet. Das Papier war 13fach überzeichnet, doch die ersten Kurse liegen knapp unter dem Ausgabekurs.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettoemissionserlös aus der Kapitalerhöhung von 1,35 Millionen Aktien betrug 22,1 Millionen Euro. Nach vollständiger Zeichnung des Angebots liegt der Streubesitz bei rund 42 Prozent. Das Unternehmen wurde dabei mit rund 207,7 Millionen Euro bewertet. Insgesamt wurden 83,4 Prozent der Aktien bei institutionellen Investoren platziert. Privatanlegern teilte das Konsortium 16,6 Prozent zu.

Stellenmarkt
  1. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster
  2. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe

Den Emissionserlös in Höhe von 22,1 Millionen Euro will Magix insbesondere in den Ausbau seiner Marktstellung bei Online-Diensten und digitalen Inhalten investieren. Dazu gehören die Erweiterung der Präsenz im Bereich der Online-Communities und Investitionen in Forschung und Entwicklung. Die Wachstumsstrategie umfasst neben der geografischen Expansion auch die Akquisition von Unternehmen mit dem Ziel, zukunftsträchtige Technologien zu erwerben, Zugang zu Online-Communities zu gewinnen oder die Kundenbasis zu erweitern.

Von den platzierten Aktien stammen 1,35 Millionen aus einer Kapitalerhöhung und 3,24 Millionen aus dem Eigentum der Altaktionäre. Auch nach vollständiger Platzierung aller Aktien sind die beiden Vorstände und Unternehmensgründer Jürgen Jaron und Dieter Rein zusammen mit 45,8 Prozent die größten Einzelaktionäre. Jaron und Rein haben im Zuge des IPO 24,3 Prozent der ihnen zuzurechnenden Anteile abgegeben. Management und Gründer der Magix-Gruppe halten zusammen direkt und indirekt weiterhin mehr als 50 Prozent des Grundkapitals.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S 299,99€, Xbox Wireless Controller Robot White 55,95€, Xbox Play & Charge...
  2. (u. a. Zotac GeForce RTX 3060 Ti TWIN EDGE OC für 809€)
  3. (u. a. Nacon-Woche (u. a. WRC 9 FIA World Rally Championship für 28,99€, Blood Bowl 2 für 4...

Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

    •  /