Yahoo-Dienste kommen auf BlackBerry-Geräte

Research In Motion baut Kooperation mit Yahoo aus

Yahoo und Research In Motion (RIM) haben eine Vereinbarung getroffen, nach der außer der Instant-Messaging-Funktion weitere Yahoo-Dienste in BlackBerry integriert werden sollen. Neben der obligatorischen Yahoo-Suche gehört auch Yahoo Mail zu den Funktionen, die künftig über BlackBerry-Geräte genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Nutzung der Yahoo-Dienste ist geplant, eine als "Yahoo Go" bezeichnete Applikation auf BlackBerry-Geräte zu bringen. Per Yahoo Go erreicht man dann die Websuche von Yahoo, den schon länger geplanten Instant Messenger Yahoo Messenger sowie die E-Mail-Funktion. Auch wenn Yahoo und RIM viel Wirbel um die Kooperation machen, bedeutet dies doch lediglich, dass etwa für die Yahoo-Suche nur ein Link dazu in die BlackBerry-Software integriert wird.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. Software Project Engineer (m/w/d)
    Vanderlande Industries GmbH & Co. KG, Siegen
Detailsuche

Vollkommen unklar ist derzeit noch, wie BlackBerry-Nutzer an das Postfach von Yahoo Mail angebunden werden. Es wird versprochen, dass BlackBerry-Geräte in Echtzeit auf die Nachrichten von Yahoo Mail zugreifen und diese umfangreich bearbeiten können. Denkbar ist, dass all dies per Yahoo-Mail-Webseite abgewickelt wird, was dann gleichfalls nur die Einbindung eines Links bedeuten würde. Etwas Aufsehen erregender wäre das Ergebnis der Kooperation, wenn die Yahoo-Mail-Funktion direkt in den E-Mail-Client der BlackBerry-Geräte integriert werden würde.

Bereits im März 2005 haben Yahoo und Research In Motion eine Vereinbarung getroffen, den Instant Messenger Yahoo Messenger in BlackBerry-Geräte zu integrieren. Seitdem lässt die vor über einem Jahr vereinbarte Umsetzung auf sich warten.

Wann diese Dienste für Kunden angeboten werden, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. EUV-Halbleiterfertigung: Intel kauft serientaugliches High-NA-System
    EUV-Halbleiterfertigung
    Intel kauft serientaugliches High-NA-System

    Über 300 Millionen US-Dollar für den modernsten EUV-Scanner von ASML: Intel will bei der High-NA-Halbleiterfertigung nicht hinten anstehen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /