• IT-Karriere:
  • Services:

Eyespot: Videos im Browser mixen

Online-Community zum Remixen und Tauschen

Eyespot ist ein Programm zum Bearbeiten von Videos, das direkt im Browser abläuft. Dabei steckt hinter der Plattform auch MP3.com-Gründer Michael Robertson, der momentan eine komplette Office-Suite für Webbrowser erstellen will. Eyespot integriert sich jedoch nicht direkt in sein Projekt, er tritt nur als Investor auf. So muss man sich für Eyespot auch registrieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Eyespot
Eyespot
Anstatt diese Woche eine neue Office-Applikation zu veröffentlichen, unterstützte Robertson lieber einen ehemaligen MP3.com-Angestellten bei seinem Vorhaben, Eyespot aufzuziehen. Dabei handelt es sich um eine Plattform zum Sammeln, Editieren und Tauschen von Videos, Audiodateien und Fotos. Im Gegensatz zu Robertsons Anwendungen muss man sich für Eyespot allerdings registrieren.

Stellenmarkt
  1. Stadt Neumünster, Neumünster
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

Anschließend kann man Videos direkt hochladen. Alternativ soll auch ein Versand per MMS zum eigenen Account möglich sein. Wie bei solchen Seiten mittlerweile üblich lassen sich auch bei Eyespot die einzelnen Medien mit Schlagworten ("Tags") versehen. Im "Mixer" kann der Anwender dann eigene Kreationen erstellen. Die Möglichkeiten sind jedoch sehr beschränkt: Aus vorhandenen Videos kann ein Abschnitt herausgeschnitten werden, der sich dann mit anderen aneinanderreihen und als neues Video speichern lässt. Letztlich lassen sich damit höchstens lustige Clips zusammenbasteln, eine wirkliche Anwendung zum Schneiden von Videos verbirgt sich hinter Eyespot nicht.

Eyespot
Eyespot
Insgesamt ähnelt Eyespot vom Aufbau der Foto-Community Flickr. So lassen sich gespeicherte Medien als privat oder öffentlich markieren und auch erstellte Remixes mit anderen teilen und jeder Nutzer erhält ein Blog. Eyespot unterstützt AVI, MPEG, MOV, DivX, WMV MP3, JPG und GIF und funktioniert unter Windows, MacOS und Linux im Firefox. Doch auch im Internet Explorer soll man Eyespot nutzen können, verspricht der Anbieter.

Wie bei neuen Webapplikationen mittlerweile üblich, befindet sich auch Eyespot noch im Betastadium. Wann die fertige Version bereitstehen soll, wurde nicht bekannt gegeben. Robertson hingegen wird vermutlich schon nächste Woche eine neue Anwendung für den Browser veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  4. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

davidflo 12. Mai 2006

Finde das im Artikel so witzig, wie beschrieben ist, das man die Applikation AUCH im...

blacky 06. Apr 2006

Halt alleine die Tatsache, dass man sich registrieren muss lässt einen gegen YouTube alt...

innovator 06. Apr 2006

... www.jumpcut.com gibts auch noch! sehr cool gemacht!


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /