Samsung: Erstes Klapp-Handy mit BlackBerry

9,7 mm flaches Handy mit Roaming zwischen WLAN und GPRS

Samsung präsentiert auf der CTIA, einer Mobilfunkmesse in Las Vegas, erneut eine Lawine neuer Handy-Modelle. Mit dabei ist das Samsung SGH-T719, das erste BlackBerry-Handy im Klappformat. Weiter zeigen die Koreaner das SGH-T509, ein flaches Mobiltelefon, das Motorolas SLVR fett erscheinen lässt, sowie das SGH-T709, das Roaming zwischen WLAN und GPRS/EDGE beherrscht.

Artikel veröffentlicht am , yg

Samsung SGH-T719
Samsung SGH-T719
Samsung-Konstrukteure hatten schon immer eine Vorliebe für Klappmodelle und so ist es kein Wunder, dass die Koreaner mit dem SGH-T719 nun die Ersten sind, die ein Klapp-Handy mit BlackBerry-Client präsentieren. Der BlackBerry-Dienst übermittelt E-Mails per Push-Verfahren automatisch an das Gerät, der Nutzer muss die E-Mails nicht mehr manuell abfragen. Die E-Mail-Inhalte werden in 2-KByte-Stücken auf das Gerät übertragen, um den Datenverkehr niedrig und die Übertragungszeiten kurz zu halten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C++
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. IT Support and infrastructure specialist (m/w/d)
    Ludwig Frischhut GmbH & Co. KG, Pfarrkirchen
Detailsuche

Da Dateianhänge von einem BlackBerry-Server konvertiert werden, müssen selbst MByte-schwere Attachments nicht komplett auf den mobilen Begleiter geschickt werden, um etwa den Beginn einer Word-Datei lesen zu können. Die E-Mail-Funktion verarbeitet angeheftete Word-, Excel- und PowerPoint-Dateien sowie PDF-Dokumente. Neben dem beständigen Abgleich der E-Mails können über die BlackBerry-Funktion auch Kalender- oder Adressbuch-Einträge per Server mit entsprechenden PIM-Applikationen synchronisiert werden. Dazu wird ein BlackBerry Enterprise Server benötigt, der den Datenverkehr regelt.

Samsung SGH-T509
Samsung SGH-T509
Das SGH-T719 empfängt Daten in EDGE-Geschwindigkeit. Außerdem hat Samsung Bluetooth, eine 1,3-Megapixel-Kamera, Lautsprecher und einen Media-Player spendiert und alles in ein 94 x 51 x 17,8 mm großes, 99 Gramm schweres Gehäuse gepackt. In den USA wird das Handy für das dritte Quartal 2006 erwartet. Ob es in Deutschland ebenfalls auf den Markt kommen soll, ist derzeit nicht bekannt.

Mit der zweiten Neuvorstellung startet Samsung einen Angriff auf die schlanke Linie von Motorola. Das Samsung SGH-T509 soll mit einer Größe von 117 x 46,5 x 9,7 mm und 77 Gramm Motorolas SLVR mit 113 x 49 x 10,9 Millimeter und 86 Gramm in den Schatten stellen. Daten empfängt das SGH-T509 via EDGE, außerdem verfügt es über Bluetooth, eine VGA-Kamera, Lautsprecher und ein 65.536-Farben-Display sowie Instant-Messaging-Funktionen.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das SGH-T509 soll im Frühjahr/ Sommer 2006 in den amerikanischen Läden zu finden sein, eine Europa-Version wurde bislang nicht angekündigt.

Das dritte Mobiltelefon im Bunde ist das Samsung SGH-T709, das im laufenden Betrieb zwischen WLAN und GPRS bzw. EDGE umschalten können soll. Fotos, PIM-Funktionen und diverse Instant-Messaging-Applikationen werden auf einem LC-Display mit 262.144 Farben dargestellt. Weiterhin enthält das Taschentelefon eine 1,3-Megapixel-Kamera, einen MP3-Player und Lautsprecher. Bluetooth ist allerdings hier nicht integriert.

Das Schiebe-Handy misst 94 x 43 x 23 mm, wiegt 93,6 Gramm und soll im Frühsommer 2006 in den US-amerikanischen Handel kommen, eine deutsche Version ist auch hier bislang nicht angekündigt. Da alle oben genannten Modelle aktuell mehr oder weniger Prototypen darstellen, liegen Golem.de nur rudimentäre technische Daten vor. Und oft erblicken gerade die Neuvorstellungen von Samsung nicht immer das Licht der Läden. Wir lassen uns daher überraschen, welche Handys die Koreaner tatsächlich auch in Deutschland verkaufen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /