• IT-Karriere:
  • Services:

Bericht: Telekom will 100 Programme für Internet-TV anbieten

Start im Sommer 2006 erwartet

Nach einem Bericht der Zeitschrift "Werben und Verkaufen (w&v)" will die Deutsche Telekom groß ins Internet-TV-Geschäft einsteigen. Der Plan sieht dem Bericht zufolge vor, nicht nur die schon länger bekannten Bundesliga-Spielübertragungen, sondern auch das Programm von 100 Fernsehsendern online zu verbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,

So könnte der Konzern das Triple-Play, also die Übermittlung von Fernsehen, IP-Telefonie und Internet mit Hilfe der gleichen Übertragungstechnik deutlich voranbringen und Satelliten- und Kabelnetzbetreibern Marktanteile abnehmen sowie gleichzeitig die eigenen Netze fördern. Nach Angaben der Zeitschrift sollen Verträge mit RTL, ProSiebenSat.1 sowie ARD und ZDF unterschriftsreif vorliegen.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. Hays AG, Bonn

Die großen Privatsendergruppen sollen für die Überlassung ihrer Programme je rund eine Million Euro erhalten, berichtet w&v. Schon Ende Februar 2006 bestätigte ein Telekom-Sprecher gegenüber dem Magazin "Focus Money", dass ein Anschluss an das neue VDSL-Hochgeschwindigkeitsnetz Voraussetzung sei, um die Bundesliga im Internet ansehen zu können. Wer herkömmlicher DSL-Kunde der Telekom ist, bleibt bei der Bundesliga-Übertragung im Netz außen vor. Ob dies auch auf die restlichen Sendeangebote, von denen w&v berichtet, zutrifft, ist unklar.

Das VDSL-Netz soll im Sommer 2006 in zehn Großstädten für insgesamt 2,9 Millionen Haushalte technisch verfügbar sein. Die Telekom erwartet, dass bis Ende 2007 nur eine Million oder weniger als drei Prozent der deutschen Haushalte tatsächlich an VDSL angebunden sein werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Marsai 06. Apr 2006

Mplayer sollte die meisten Sachen auch unter Linux/BSD anschaubar machen. Für Mac OSX...

??? 06. Apr 2006

???

Denker 06. Apr 2006

Bist du ein MM Mitarbeiter und machst Werbung? Dann zeige mir doch mal beim normalen...

Andreas666 06. Apr 2006

Sehe ich ähnlich. Internet-TV beschreibt auch nur ein TV-Angebot auf IP-Basis...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

    •  /