Bericht: Telekom will 100 Programme für Internet-TV anbieten

Start im Sommer 2006 erwartet

Nach einem Bericht der Zeitschrift "Werben und Verkaufen (w&v)" will die Deutsche Telekom groß ins Internet-TV-Geschäft einsteigen. Der Plan sieht dem Bericht zufolge vor, nicht nur die schon länger bekannten Bundesliga-Spielübertragungen, sondern auch das Programm von 100 Fernsehsendern online zu verbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,

So könnte der Konzern das Triple-Play, also die Übermittlung von Fernsehen, IP-Telefonie und Internet mit Hilfe der gleichen Übertragungstechnik deutlich voranbringen und Satelliten- und Kabelnetzbetreibern Marktanteile abnehmen sowie gleichzeitig die eigenen Netze fördern. Nach Angaben der Zeitschrift sollen Verträge mit RTL, ProSiebenSat.1 sowie ARD und ZDF unterschriftsreif vorliegen.

Stellenmarkt
  1. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. (Senior) Android Software Engineer*
    IAV GmbH, Berlin, Gifhorn
Detailsuche

Die großen Privatsendergruppen sollen für die Überlassung ihrer Programme je rund eine Million Euro erhalten, berichtet w&v. Schon Ende Februar 2006 bestätigte ein Telekom-Sprecher gegenüber dem Magazin "Focus Money", dass ein Anschluss an das neue VDSL-Hochgeschwindigkeitsnetz Voraussetzung sei, um die Bundesliga im Internet ansehen zu können. Wer herkömmlicher DSL-Kunde der Telekom ist, bleibt bei der Bundesliga-Übertragung im Netz außen vor. Ob dies auch auf die restlichen Sendeangebote, von denen w&v berichtet, zutrifft, ist unklar.

Das VDSL-Netz soll im Sommer 2006 in zehn Großstädten für insgesamt 2,9 Millionen Haushalte technisch verfügbar sein. Die Telekom erwartet, dass bis Ende 2007 nur eine Million oder weniger als drei Prozent der deutschen Haushalte tatsächlich an VDSL angebunden sein werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Marsai 06. Apr 2006

Mplayer sollte die meisten Sachen auch unter Linux/BSD anschaubar machen. Für Mac OSX...

??? 06. Apr 2006

???

Denker 06. Apr 2006

Bist du ein MM Mitarbeiter und machst Werbung? Dann zeige mir doch mal beim normalen...

Andreas666 06. Apr 2006

Sehe ich ähnlich. Internet-TV beschreibt auch nur ein TV-Angebot auf IP-Basis...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /