Nvidia führt normierte Plattform für Firmen-PCs ein

Erste PCs der "Nvidia Business Platform" erhältlich

Um seine Akzeptanz im professionellen Einsatz zu stärken, hat Nvidia zusammen mit AMD die "Nvidia Business Platform" entwickelt. Das Konzept beschreibt die Hardware eines Bürorechners so genau, dass er mindestens ein Jahr mit denselben Treibern auskommen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Nvidia Business Platform (NBP) ist Intels "Stable Image Platform Program" (SIPP) nachempfunden. Beide Konzepte sollen garantieren, dass Administratoren in Unternehmen nur ein Mal ein Image einer Software-Installation mit Betriebssystem, Treibern und Anwendungen erstellen müssen und dieses dann auch auf neu angeschafften Rechnern sofort aufspielen können.

Stellenmarkt
  1. Service Owner Managed IAM (m/w/d)
    OEDIV SecuSys, Rostock, Bielefeld
  2. SAP Retail Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Während sich der Privatanwender beinahe täglich mit Patches, Updates und neuen Treibern herumschlagen muss, ist dieses Vorgehen in Unternehmen schlicht nicht möglich - die Rechner haben einheitlich zu sein, vielen Anwendern ist es auch bei Vertragsstrafe oder Kündigung verboten, eigene Software zu installieren. Auch das zu Hause verbreitete Arbeiten im Administrator-Modus von Windows XP ist in Firmen eher die Ausnahme als die Regel.

Intel macht seit Jahren vor, wie rigide eine stabile Plattform aussehen kann: Mindestens zwei Jahre soll sie halten, und aktuell sind auch Chipsätze wie der 955X nicht Teil der SIPP - externe Grafikkarten sind in der aktuellen SIPP sogar verboten.

Da SIPP seit Jahren erfolgreich ist und Hersteller wie Dell auch damit werben, hat Nvidia wohl sein NBP entwickelt. Es schreibt die Hardware genau vor und große Mainboard-Hersteller wie Asus, Foxconn, Gigabyte und MSI nehmen daran teil. Sie bauen Mainboards nach einem zusammen mit Nvidia entwickelten Design, die Produkte sollen mindestens ein Jahr unverändert erhältlich sein. Unter den in Deutschland zu findenden PC-Herstellern nehmen an dem NBP-Programm bisher unter anderem Leo Computer, Maxdata, T-Systems, Tarox und Wortmann teil. Wortmann will die ersten Systeme ab sofort liefern. Neben der reinen Verfügbarkeit und Installation will Nvidia mit NBP auch die Wartung vereinfachen. Alle NBP-Systeme sollen Fernwartungsprogramme von Altiris unterstützen.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Prozessor der Wahl für ein NBP-System kommt von AMD - ein beachtlicher Erfolg für den Chiphersteller, der bisher im Einzelhandel etwa in den USA zwar kräftig zulegte, aber bei den Desktop-PCs im Unternehmen gegenüber Intel deutlich abgeschlagen ist. AMD hatte deshalb erst im September 2005 sein eigenes Programm der "Commercial Stable Image Platform" (CSIP) gestartet. Derzeit ist noch nicht bekannt, wie sich AMDs CSIP und Nvidias NBP beeinflussen oder gar voneinander abhängen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Voglgripp 22. Apr 2006

SIS??? Da hab ich auch Erfahrungen zur Genüge, so verbuggt kann der nForce 2 gar nicht...

pixel2 06. Apr 2006

es geht darum, alle PCs (mit unterschiedlicher hardware) mit ein und dem selben image zu...

BrandlegenderBo... 06. Apr 2006

Weil eine Redmonder Firma mit Tennisbällen golfen geht, werden jetzt Weltweit alle...

blacky 06. Apr 2006

ich wuerde einfach mal meinen, das die Geraete 1 Jahr im Handel sind.. Das ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /