Abo
  • IT-Karriere:

Parallels bringt Virtualisierung auf Intel-Macs

Windows und Linux als Gastsysteme unter MacOS X

Parallels veröffentlicht den auf einem Hypervisor basierenden PC-Emulator Parallels Workstation 2.1 auch für Intel-Macs. Ab dem 6. April 2006 soll eine Betaversion zum Download bereitstehen, bereits in den nächsten Wochen soll dann schon die fertige Version folgen. Mit der Software lassen sich auch auf Intel-Macs mehrere Betriebssysteme gleichzeitig nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Virtualisierungssoftware Parallels Workstation simuliert für jedes Gastbetriebssystem einen eigenen Computer, inklusive Arbeitsspeicher, Festplatte und Prozessor. Aus den virtuellen Maschinen ist auch der Zugriff auf vorhandene CD- und DVD-Laufwerke möglich. Inwieweit der Funktionsumfang der MacOS-X-Version an die kürzlich vorgestellte Windows- und Linux-Variante heranreicht, ist derzeit nicht bekannt. Diese unterstützt neben USB beispielsweise auch WLAN. Parallels Workstation für Mac läuft nur auf Intel-Macs mit MacOS X 10.4.4 oder neuer und erlaubt so die Nutzung anderer Betriebssysteme, ohne MacOS X verlassen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die Software nutzt die Virtualisierungstechnik (VT) der von Apple verwendeten Intel-Core-Duo-Prozessoren, um eine bessere Leistung zu erzielen. Als Gastsystem sollen laut Anbieter fast alle x86-kompatiblen Betriebssysteme unterstützt werden, darunter Windows, Linux, verschiedene BSDs, Solaris und eComStation.

Ab dem 6. April 2006 soll die öffentliche Betaversion unter parallels.com/download zum Download bereitstehen. Über eine extra Seite sollen Tester dann auch Rückmeldungen abgeben können.

Mit der fertigen Version soll bereits in den nächsten Wochen zu rechnen sein, Parallels Workstation 2.1 für Mac wird ebenso wie für die Windows- und Linux-Version 43,- Euro kosten. Parallels arbeitet zudem an zwei Server-Virtualisierungslösungen, die Mitte 2006 verfügbar sein sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

Aha 06. Apr 2006

Hallo, läuft denn eigentlich OS/X selber auch in einer VM? Ich finde es manchmal ganz...

the_spacewürm 06. Apr 2006

Vll, weil der Nutzer nicht für jeden Test auf nem anderen OS gleich den Rechner neu...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /