• IT-Karriere:
  • Services:

Kinderschutz: Disney überwacht Handy

Handy mit GPS-Ortung und Rufnummernsperre

Disney hat in den USA einen Mobilfunk-Service angekündigt, mit dem Eltern den Gebrauch der Mobiltelefone ihrer Kinder einschränken können. Zugleich enthält die zum Service gehörende Hardware ein GPS-Modul, das jederzeit den Standort des Kindes angibt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Während in Deutschland noch diskutiert wird, wird in den USA bereits gehandelt. Disney bietet einen Service, mit dem die Eltern festlegen können, an welchen Stunden und Tagen Kinder ihr Mobiltelefon benutzen können. So besteht zum Beispiel die Möglichkeit, alle Telefonate zu sperren, solange die Söhne und Töchter ihre Zeit in der Schule verbringen sollten. Auch die Nummern, die der Nachwuchs anrufen möchte, können kontrolliert werden. Außerdem gibt es eine Obergrenze für das Gesprächsguthaben der Kleinen, um explodierende Telefonrechnungen zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Auf besorgte Eltern zugeschnitten ist die Ortung der Kinder via Taschentelefon. Über das Handy der Eltern oder per Internet können sich die verunsicherten Väter und Mütter nach Angabe eines Codes auf einer Karte anzeigen lassen, wo sich ihr Sprössling gerade herumtreibt.

Der Dienst mit dem einfachen Namen Disney Mobile soll ab Juni 2006 in den USA erhältlich sein. Voraussetzung für die Nutzung des Dienstes ist ein Disney-Handy. Im Bündel mit einem Zwei-Jahres-Vertrag soll es folgende Modelle geben: Eines stammt aus der asiatischen Handyschmiede Pantech und soll knapp 60,- US-Dollar kosten, ein etwas ausgefeilteres Produkt bietet LG für rund 110,- US-Dollar. Eltern brauchen kein eigenes Disney-Handy, allerdings können sie sich ohne Handy des Unterhaltungsspezialisten den Aufenthaltsort ihrer Kinder nur online anzeigen lassen.

Für den deutschen Markt wollten die Hersteller Cambridge Positioning Systems (CPS) und Xion gemeinsam einen Armbanduhr-Kommunikator für Kinder entwickeln, mit dessen Hilfe Eltern auch den Aufenthaltsort ihrer Sprösslinge ermitteln können. Die "Sentinel Wristwatch" sollte dabei als erstes rein GSM-Handynetz-basiertes Produkt seiner Art eine Lokalisierungsgenauigkeit auf 100 Meter in und außerhalb von Gebäuden bieten. Angekündigt war das Gerät für August 2005, seitdem haben wir aber nichts mehr davon gehört.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)
  2. 499€

lucky 06. Apr 2006

Wenn der Schüler ganz einfach das Handy/GPS Ding in der Schule in den Spint legt, dann...

Kakashi 06. Apr 2006

Na dann, sei froh das sie dich alle Kontrolieren. Wenn sie nich wüssten dass du gerade...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Star-Trek-Experte: Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist
    Star-Trek-Experte
    "Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist"

    Hubert Zitt gilt als einer der größten Star-Trek-Experten Deutschlands. Er schätzt Discovery und Picard ebenso wie die alten Serien - und hat eine Sternwarte als R2-D2 bemalt.
    Ein Interview von Tobias Költzsch

    1. Star Trek Kobayashi-Maru-Test als Browserspiel verfügbar
    2. Star Trek: Lower Decks Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
    3. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen

    Passwortmanager: Das letzte Mal Lastpass verwenden
    Passwortmanager
    Das letzte Mal Lastpass verwenden

    Der Passwortmanager Lastpass schränkt seinen kostenlosen Dienst massiv ein. Wir zeigen Alternativen, die obendrein sicherer sind.
    Von Moritz Tremmel

    1. Autofill Microsoft testet Passwortmanager
    2. Sicherheitslücke Admin-Passwort für Rettungsdienst-System ungeschützt im Netz
    3. Sicherheitslücke 800 Zugangsdaten waren auf CSU-Webserver auslesbar

      •  /