Neuer DRM-Standard nicht nur für Mobiltelefone

Open Mobile Alliance mit neuem DRM auch für Computer und Unterhaltungselektronik

Die Open Mobile Alliance (OMA) will mit der Version 2.0 ihres DRM-Standards die Möglichkeiten für ein digitales Rechtemangement auf Mobiltelefonen erweitern. Die neue Version verspricht mehr Sicherheit und unterstützt auch Protokolle wie HTTP, die nicht aus der Mobilfunkwelt stammen. Auch mobile Peer-to-Peer-Applikationen sollen sich umsetzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Verabschiedung des "Open Mobile Alliance Digital Rights Management 2.0" (DRM 2.0) ging ein Zeitraum von zehn Monaten voraus, der vor allem für Interoperabilitätstests zwischen Mobiltelefonen, Unterhaltungselektronik und typischem IT-Equipment genutzt wurde. Die neue Version folgt nun dem DRM 1.0 der OMA, das im September 2004 verabschiedet wurde und von rund 400 Endgeräten unterstützt wird.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
  2. Consultant Customer Experience - CRM (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Mit der Version 2.0 ist der Standard nun nicht mehr auf Mobilfunkgeräte beschränkt, der Standard lässt sich auch mit typischen Computerprodukten und Unterhaltungselektronik nutzen. Mobilfunkanbieter sollen so die Möglichkeit erhalten, auch den Verkauf von Inhalten jenseits von Handys oder Smartphones abzurechnen. So sollen Nutzer Inhalte vom Handy auch auf andere Geräte übertragen oder mit anderen tauschen können.

Darüber hinaus soll das DRM 2.0 der Open Mobile Alliance auch neue Geschäftsmodelle ermöglichen. Dazu zählt die Allianz Streaming ebenso wie Abo-Modelle oder die Verteilung von Inhalten zwischen Nutzern (Peer-to-Peer).

Große Vorteile bietet das System aber vor allem für Inhalte-Anbieter. Ihnen soll der neue Standard ein höheres Maß an Sicherheit und die Möglichkeit geben, Einzelne nachträglich von der Nutzung der Inhalte auszuschließen. Auch geschütztes Multicast- und Unicast-Streaming wird unterstützt und gewährte Rechte können zeitlich beschränkt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /