Abo
  • Services:

Neue Führung für Fedora

Fedora Project Board soll Community besser einbinden

Red Hat plant eine neue Führung für die freie Linux-Distribution Fedora. Anstatt der Fedora Stiftung soll künftig das Fedora Project Board das Projekt leiten und sich aus Mitarbeitern von Red Hat sowie Community-Mitgliedern zusammensetzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

2005 wurde die Fedora Foundation dazu bestimmt, die Leitung der Distribution zu übernehmen. Red Hat begann auch mit der Gründung der Stiftung, sah sich jedoch bald mit Problemen konfrontiert. So müssen sich Non-Profit-Organisationen unter anderem verschiedenen Prüfungen stellen und beispielsweise ein Drittel der finanziellen Mittel aus externen Quellen stammen. Alleine die Kosten für die Bandbreite, um Fedora Core zum Download anzubieten, seien so hoch, dass Red Hat in jedem Fall zu viel Geld zur Stiftung beigetragen hätte. Dazu wären noch Kosten für die Entwickler gekommen, die Vollzeit an Fedora arbeiten. Die Idee der Stiftung als Leitung der Fedora-Distribution wurde daher verworfen.

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Herford
  2. Salzgitter AG, Salzgitter

Max Spevack von Red Hat stellte nun ein neues Führungsmodell vor, die Leitung erhält ein "Fedora Project Board". Es setzt sich aus den fünf Red-Hat-Mitarbeitern Jeremy Katz, Bill Nottingham, Elliot Lee, Chris Blizzard und Rahul Sundaram zusammen. Ergänzt wird das Board durch vier Mitglieder der Community, wobei bisher erst drei ausgewählt wurden. Den Vorsitz wird Max Spevack selbst übernehmen und verfügt in dieser Position auch über ein Vetorecht, das er jedoch nur selten einsetzen soll.

Zwar wird Red Hat die Mehrheit im Board behalten, die Community soll aber besser in das Projekt eingebunden werden. Damit soll zumindest nicht nur Red Hat selbst Entscheidungen über die Weiterentwicklung der Distribution treffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. 29,99€
  3. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)

Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /