Neue Führung für Fedora

Fedora Project Board soll Community besser einbinden

Red Hat plant eine neue Führung für die freie Linux-Distribution Fedora. Anstatt der Fedora Stiftung soll künftig das Fedora Project Board das Projekt leiten und sich aus Mitarbeitern von Red Hat sowie Community-Mitgliedern zusammensetzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

2005 wurde die Fedora Foundation dazu bestimmt, die Leitung der Distribution zu übernehmen. Red Hat begann auch mit der Gründung der Stiftung, sah sich jedoch bald mit Problemen konfrontiert. So müssen sich Non-Profit-Organisationen unter anderem verschiedenen Prüfungen stellen und beispielsweise ein Drittel der finanziellen Mittel aus externen Quellen stammen. Alleine die Kosten für die Bandbreite, um Fedora Core zum Download anzubieten, seien so hoch, dass Red Hat in jedem Fall zu viel Geld zur Stiftung beigetragen hätte. Dazu wären noch Kosten für die Entwickler gekommen, die Vollzeit an Fedora arbeiten. Die Idee der Stiftung als Leitung der Fedora-Distribution wurde daher verworfen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
Detailsuche

Max Spevack von Red Hat stellte nun ein neues Führungsmodell vor, die Leitung erhält ein "Fedora Project Board". Es setzt sich aus den fünf Red-Hat-Mitarbeitern Jeremy Katz, Bill Nottingham, Elliot Lee, Chris Blizzard und Rahul Sundaram zusammen. Ergänzt wird das Board durch vier Mitglieder der Community, wobei bisher erst drei ausgewählt wurden. Den Vorsitz wird Max Spevack selbst übernehmen und verfügt in dieser Position auch über ein Vetorecht, das er jedoch nur selten einsetzen soll.

Zwar wird Red Hat die Mehrheit im Board behalten, die Community soll aber besser in das Projekt eingebunden werden. Damit soll zumindest nicht nur Red Hat selbst Entscheidungen über die Weiterentwicklung der Distribution treffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornoplattform
Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
Artikel
  1. New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

  2. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  3. Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
    Waffensystem Spur
    Menschen töten, so einfach wie Atmen

    Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /