Neue drahtlose Laser-Mäuse von Microsoft

Wireless Laser Mouse 5000 als Einsteiger-Laser-Maus

Es ist wieder so weit: Microsoft bereitet eine neue Generation von Eingabegeräten vor. Den Anfang machen zwei Laser-Mäuse, von denen aber erst eine für Europa angekündigt wurde - die "Wireless Laser Mouse 5000".

Artikel veröffentlicht am ,

Wireless Laser Mouse 5000
Wireless Laser Mouse 5000
Die von Links- wie Rechtshändern nutzbare Wireless Laser Mouse 5000 verfügt über einen Laser-Sensor mit einer Abtastrate von 1.000 dpi bei 6.000 Frames pro Sekunde. Damit warteten schon seit Ende 2005 erhältliche "High-Definition-Mäuse" wie die Wireless Laser Mouse 6000 auf. Letztere ist im silberfarbenen Gehäuse verpackt, etwas hochwertiger, ergonomisch für Rechtshänder geformt und kostet 10,- Euro mehr.

Stellenmarkt
  1. Devops Engineer - Google Cloud Platform (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
  2. IT-Administrator Windows m/w/d
    Bioscientia Healthcare GmbH, Ingelheim am Rhein
Detailsuche

Bei der anthrazitfarbenen Wireless Laser Mouse 5000 handelt es sich laut Microsoft preislich eher um eine kabellose Einsteiger-Lasermaus. Dennoch soll sie schnell und präzise arbeiten, mit einem Satz Batterien sechs Monate und länger. Wer leichtere Mäuse bevorzugt, kann die Wireless Laser Mouse 5000 auf Kosten der Laufzeit wahlweise mit nur einer Batterie betreiben. Das Scrollrad erlaubt es, von oben nach unten und von links nach rechts zu scrollen. Dazu kommen fünf frei belegbare Maustasten.

Die Wireless Laser Mouse 5000 soll ab Ende April 2006 für rund 40,- Euro erhältlich sein, Microsoft erwartet Straßenpreise von etwa 35,- Euro.

Im Juni 2006 folgt dann noch die ebenfalls dank symmetrischen Designs für Links- und Rechtshänder gedachte Wireless Optical Mouse 2000, die mit drei Knöpfen und Scrollrad bestückt ist. Einen Euro-Preis nannte Microsoft noch nicht, in den USA soll sie ebenfalls im Juni 2006 für 30,- US-Dollar erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /