Abo
  • IT-Karriere:

Motorola RAZR V3m mit fixem Datenturbo

Flaches Musik-Handy mit 1,3-Megapixel-Kamera in Lack und Metall

Motorola hat das UMTS-Handy RAZR wieder einmal aufgerüstet. Die neue Variante heißt V3m und das "m" steht für Musik. Das Klappmodell ist bestückt mit einem MP3-Player und Stereolautsprechern, über Bluetooth kann ein Headset angeschlossen werden. Musikdateien kann der Nutzer auf eine Micro-SD-Karte packen. Was die Netzbetreiber freut: Das Taschentelefon ist mit EvDO, einer Art aufgebohrtem UMTS, ausgerüstet und beherrscht damit den schnellen, mobilen Daten-Download.

Artikel veröffentlicht am , yg

RAZR V3m
RAZR V3m
Neben einem Metallgehäuse und einem 2,2-Zoll-CSTN-Display mit bis zu 65.536 Farben wartet das RAZR mit einer 1,3-Megapixel-Kamera mit 4fach digitalem Zoom auf. Damit können Fotos und Videofilme aufgezeichnet werden, Streaming Video kann das flache Klapp-Handy ebenfalls abspielen. Praktisch bei der Bedienung: Spracherkennung und Sprachbefehle. Für den Datentausch greift das Modell auf Bluetooth und USB 1.1 zu. Schade: USB 2.0 wäre gerade bei einem Musik-Handy für einen schnellen Datentransfer wünschenswert gewesen.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin

Der integrierte Musik-Player kann von der Speicherkarte mit Songs gefüttert werden, allerdings werden nur Kapazitäten von bis zu 1 GByte unterstützt. Auch das Herunterladen von Tönen und Liedern von den Portalen der Netzanbieter wie Vodafone und Co. soll dem Nutzer so leicht wie möglich gemacht werden. Unter anderem dafür ist das Handy mit EvDO ausgerüstet.

RAZR V3m
RAZR V3m
Die deutsche Entsprechung zu EvDO wäre das UMTS der zweiten Generation, das unter dem Decknamen HSDPA in Deutschland gerade aufgebaut wird. In einem ersten Schritt gehen die Netzbetreiber von 1,8 MBit/s im Downstream aus. Voraussichtlich im Jahr 2007 soll die Geschwindigkeit auf 3,6 MBit/s gesteigert werden, für 2009 ist schließlich der finale Schritt auf 7,2 MBit/s geplant.

Da das RAZR V3m mit dem vor allem in Asien gebräuchlichen Datenturbo-Standard vorgestellt wurde, ist zweifelhaft, ob dieses Gerät überhaupt nach Deutschland kommt. Für die von Motorola geplanten Märkte soll das Gerät in der ersten Hälfte des Jahres 2006 verfügbar sein. Über Akkulaufzeiten und Preise schweigt sich Motorola bislang noch aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 83,90€

Gwailo 05. Apr 2006

Sorry aber bis auf Japan und Korea wird EVDO haupsächlich in den USA/Amerika genutzt...

Tim S. 05. Apr 2006

Irgendwie komisch die vorherigen RAZR wie meins haben doch 262.000 Farben. Jetzt aber nur...

bla 05. Apr 2006

ich fand die meldung zwar uninteressant aber sonst find ichs scho gut


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /