• IT-Karriere:
  • Services:

Trolltech stellt neue Qtopia-Produkte vor

Qtopia Platform und Qtopia Phone Edition

Mit der Qtopia Platform stellt Trolltech ein neues Produkt für Embedded Linux vor, das auf dem im Januar veröffentlichten Qtopia Core basiert. Qtopia Platform enthält auch eine neue Sicherheitstechnik. Zusätzlich stellt Trolltech eine neue Version der Qtopia Phone Edition für Mobiltelefone vor.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Während Qtopia Core für Geräte gedacht ist, die nur eine Anwendung bieten, ist die Qtopia Platform für die Entwicklung von Embedded-Geräten bestimmt, die mehrere Applikationen ausführen. Dabei soll die Plattform vor allem auch für Consumer-Elektronik interessant sein, da Trolltech umfangreiche Multimedia-Funktionen verspricht. Zu Qtopia Platform gehört auch die freie SQLite-Datenbank, die sich durch jede andere SQL-Datenbank ersetzen lassen soll.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Potsdam

Neu ist auch das enthaltene Safe Execution Environment (SXE), eine Sicherheitstechnik, die eine Sandbox mit den Vorteilen einer nativen Anwendung kombinieren soll. Dabei setzt SXE auf die Linux-Sicherheitsfunktionen, um so beispielsweise den Dateizugriff zu beschränken. Der Zugriff auf Ressourcen wie das Display soll sich so ebenfalls regeln lassen.

Qtopia Platform unterstützt Multi-Tasking und eine Schnellstartoption für Anwendungen. Ein Plug-In-Framework soll Entwicklern außerdem die Einbindung von Codecs und anderen Eingabemöglichkeiten erleichtern. Zudem unterstützt die Qtopia Platform Java-Anwendungen, die sich laut Trolltech nicht von nativen Qtopia-Anwendungen unterscheiden.

Des Weiteren hat Trolltech eine neue Version der Qtopia Phone Edition angekündigt, die nun auch Qt 4 nutzt. Neben Multi-Tasking unterstützt die neue Version außerdem Transparenzen, Wasserzeichen und Schatten und liefert den freien Multimediaplayer Helix DNA mit. SXE ist ebenfalls Teil der Phone Edition.

Derzeit gibt es die neuen Versionen nur als kostenpflichtige Lizenzversionen, in der Regel gibt Trolltech jedoch auch GPL-Versionen seiner Produkte frei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

C Monroe 01. Dez 2006

Trottelvernichter (Trolle gibt's doch gar nicht!), Nixblicker, Noobs und was weis ich...

chris109 05. Apr 2006

Das Ding ist sehr DAU-Freundlich. Wenn Du es jemand zeigst, sagt er "Oh toll.", wenn Du...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /