Abo
  • Services:

Acer mit 1,9 Kilogramm leichtem 14-Zoll-Subnotebook

Externes FireWire-Laufwerk und vier Stunden Laufzeit

Acer hat mit dem TravelMate 3300 ein leichtes Notebook mit 14,1-Zoll-Breitbildschirm (1.280 x 800 Pixel) vorgestellt, das mit Intels Pentium-M-Prozessor 740 mit 1,73 GHz (2 MByte großer L2 Cache, 533 MHz FSB) befeuert wird. An seiner Seite steht Intels Chipsatz 915GM Express, der mit dem integrierten Graphics Media Accelerator 900 auch für die Grafik sorgt - allerdings nutzt er bis zu 128 MByte des Hauptspeichers mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Am LCD-Rahmen ist eine 1,3-Megapixel-CMOS-Kamera mit 225 Grad Neigungsmöglichkeit angebracht. Der Arbeitsspeicher ist standardmäßig 512 MByte groß und kann auf maximal 2 GByte aufgerüstet werden. Das Notebook ist mit einer Serial-ATA-Festplatte mit 100 GByte und 5.400 Umdrehungen pro Minute ausgerüstet. Das externe optische DVD-CDRW-Laufwerk bzw. ein DVD-Dual-Double-Layer-Brenner werden per FireWire400 an den Rechner angeschlossen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg

Acer Travelmate 3300
Acer Travelmate 3300
Die Kommunikationsschnittstellen umfassen ein 56K-Modem Gigabit-Ethernet, WLAN (Intel PRO/Wireless 2200BG) sowie Bluetooth. Dazu kommen drei USB-Schnittstellen, ein PC-Card-Steckplatz, FireWire400, eine Infrarot-Schnittstelle, ein VGA-Anschluss, analoge Tonanschlüsse sowie ein SPDIF-Ausgang. Außerdem ist ein 5-in-1-Kartenleser für MultiMediaCard (MMC), xD-Picture Card (XD), Secure Digital (SD), Memory Stick (Pro) vorhanden.

Acer Travelmate 3300
Acer Travelmate 3300
Für das Gerät gibt es zwei Akku-Optionen: einen Lithium-Ionen-Akku mit sechs und einen mit neun Zellen. Die Laufzeit des 6er-Akkus wurde mit vier Stunden angegeben, für das größere Modell fehlen Angaben.

Der TravelMate 3300 soll mit dem Sechs-Zellen-Akku nur 1,9 kg auf die Waage bringen. Die Gehäuseabmessungen liegen bei 330 x 240 x 23 bzw. 31,3 mm.

Die Notebooks der Serie TravelMate 3300 sollen ab sofort ab 1.699,- Euro erhältlich sein. Die Geräte werden mit zwei Jahren Garantie ausgeliefert, die auf drei Jahre verlängert werden kann und nach Herstellerangaben auch auf zufällige Beschädigungen des Notebooks erweiterbar ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

__M_ 06. Apr 2006

Stimmt nicht! Skalieren geht bei Videos sehr gut, und 720p ist nur die kleine HDTV...

Prophet 05. Apr 2006

Es gibt keine Zufälle alles ist vorbestimmt, somit wäre der Zustand zufällige...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /