• IT-Karriere:
  • Services:

Daten per Steckdose: Devolos dLAN-Adapter werden günstiger

Vorbereitung auf kommende 200-MBit/s-Adapter

Der Aachener Netzwerk-Hardware-Hersteller Devolo hat die Preise seiner 85-MBit/s-Powerline-Adapter gesenkt. Damit reagiert der Hersteller einerseits auf die wachsende Konkurrenz, scheint sich andererseits aber auch auf die für Mitte 2006 in Aussicht gestellten Powerline-Adapter mit Datenübertragungsraten von theoretisch 200 MBit/s vorzubereiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Devolo dLAN Highspeed Ethernet
Devolo dLAN Highspeed Ethernet
Devolos zum HomePlug-1.0-Standard kompatible Powerline-Adapter nutzen das heimische Stromnetz zur Datenübertragung zwischen Ethernet-Geräten. Die aktuelle Devolo-Gerätegeneration schafft es auf bis zu 85 MBit/s. Die in der Realität erreichbare Datentrate ist bei Powerline abhängig von der Entfernung zwischen zwei Endstellen, der Stromkabelqualität, der Zahl der gleichzeitig aktiven Endstellen, störenden Überspannungsfiltern und Steckerleisten.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Rational AG, Landsberg

Praktisch werden laut Devolo 60 bis 65 MBit/s erreicht. Verschlüsselt wird per 56 Bit DES. Erst mit noch nicht verfügbarer Homeplug-AV-Hardware sollen theoretische 200 MBit/s inkl. Quality of Service (QoS) sowie eine starke 128-Bit-AES-Verschlüsselung möglich werden - hier plant Devolo, ab Mitte 2006 mit entsprechenden Powerline-Adaptern aufzuwarten. Andere - wie Netgear - setzen hingegen eher auf ein eigenes, zu Homeplug AV inkompatibles Verfahren vom spanischen Chiphersteller "Design of Systems on Silicon" (DS2).

Die von Devolo nun im Preis gesenkten 85-MBit/s-Adapter ("dLAN Highspeed Ethernet") mit Ethernet-Schnittstelle kosten seit 1. April 2006 einzeln rund 80,- statt bisher 100,- Euro. Das ein Adapterpärchen enthaltende "Starter Kit" kostet nun 150,- statt 190,- Euro. Andere Hersteller wie etwa Yakumo bieten da bereits günstigere Homeplug-Produkte an, wenn auch nicht im halbtransparent blauen Steckerdesign von Devolo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

r0b 04. Apr 2006

Habe die Develo Variante auch einmal probiert, mit einer Verbindung von einem Neubau...

Diggo 04. Apr 2006

Soweit ich weiß, bleiben die Signale auch nur in deinem Haus (bis zum Stromzähler). Dein...

theorie und praxis 04. Apr 2006

Theoretisch geht das, praktisch hängt es von der effektiven (nominalen) Übetragungsrate...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /