MacOS X 10.4.6 mit zahlreichen Fehlerbereinigungen

Aktuelles Update korrigiert viele Fehler auf Intel-Macs

Mit einem Update hievt Apple MacOS X auf die Version 10.4.6 und behebt damit unter anderem eine Reihe von Programmfehlern, die nur auf Intel-Macs auftreten. Aber auch die PowerPC-Variante von MacOS X wurde überarbeitet und bringt verschiedene Verbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusätzlich zu den Fehlerkorrekturen enthält MacOS X 10.4.6 für Intel-Macs auch ein Sicherheits-Update, das ein nun bekannt gewordenes Sicherheitsleck schließen soll. Die Firmware von Intel-Macs bietet eine Kennwortfunktion, um fremden Nutzern den Zugriff auf einen Rechner zu erschweren. Allerdings sorgt ein Sicherheitsloch dafür, dass sich die Kennwort-Sperre umgehen lässt, was das Update korrigiert, verspricht Apple.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. Informatiker/in (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth, München
Detailsuche

MacOS X 10.4.6 für Intel-Macs beseitigt darüber hinaus einige Fehler, welche ausschließlich auf dieser Plattform auftreten und die PowerPC-basierten Systeme nicht betreffen. So wird ein Fehler korrigiert, der verhinderte, dass ein Ausdruck via AppleTalk von einem MacBook Pro nicht vorgenommen werden konnte.

Wird iChat mit einer iSight-Kamera verwendet, kann es auf Intel-Systemen passieren, dass die Videoanzeige nicht korrekt arbeitet, bis das System neu gestartet wird. Der DVD-Player von MacOS X beendet sich möglicherweise unerwartet und iMovie 6 zeigt gelegentlich nur einen schwarzen Bildschirm, wenn auf Intel-Macs ein neuer Videoclip auf das Programmfenster gezogen wird. Diese drei Fehler soll das Update nun beseitigen.

Zudem korrigiert das Update Fehler in den Spielen "World of Warcraft", "The Sims House Party" und "True Crime" auf Intel-Macs. Während in "World of Warcraft" und in "The Sims House Party" ohne die Aktualisierung Grafiken falsch dargestellt werden, sind die Videosequenzen in True Crime ansonsten zu dunkel. Schließlich behebt MacOS X 10.4.6 einen Fehler, der Applikationen abstürzen oder beenden ließ, wenn bei eingeschaltetem Rechner der Monitor an- oder abgestöpselt wurde.

Die weiteren Fehlerbereinigungen gelten sowohl für die Intel-Macs als auch für PowerPC-Systeme. Die Mail-Applikation von MacOS X weist einen Fehler auf, der das Programm beim Zitieren womöglich zum Absturz bringt und iPhoto kommt bei Automatisierungsfunktionen durcheinander, was das Update bereinigen soll. Die RAW-Bildbearbeitung Aperture übergibt EXIF-Daten nun auch beim TIFF-Export und soll allgemein stabiler zu Werke gehen. In Spotlight wurde die Suche in älteren Word-Dokumenten verbessert und einige Fehler in AppleScript hat der Hersteller ebenfalls korrigiert.

Fehlerbereinigungen erhielten auch die Login-Funktionen in MacOS X, der Taschenrechner, die Hilfe- und die Netzwerkfunktionen. Apple empfiehlt, vor der Einspielung des Updates alle mobilen Geräte per iSync zu synchronisieren, da das Betriebssystem-Update die aktuelle iSync-Version 2.2 einspielt. Zudem gibt Apple an, dass alle jüngst veröffentlichten Sicherheits-Patches in dem Update enthalten sind.

Apple bietet MacOS X 10.4.6 in Versionen für PowerPC-Systeme und Intel-Macs zum Download an. Zudem stehen Sammel-Updates bereit, die auf Systemen ab MacOS X 10.4 aufgespielt werden können. Neben der Desktop-Ausführung steht auch die Server-Variante bereit und die Updates können über die Software-Aktualisierung des Betriebssystems eingespielt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MichaelVöhringer 22. Apr 2006

Du solltest das Telefon vorher aus der Liste der Geräte enfernen. Auch solltest du darauf...

ich bin es. 07. Apr 2006

also der safari läuft jetzt wie nix... beeindruckend. einfach nur beeindruckend und geil...

DM 05. Apr 2006

Quatsch, AppleTalk wird weiterhin unterstützt. Sonst würden ältere Geräte nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /