Abo
  • Services:

Freenet 0.7 soll globales Darknet schaffen

P2P-Software setzt auf vertrauenswürdige Verbindungen

Das Peer-to-Peer-System Freenet soll einen anonymen Austausch von Informationen über das Internet erlauben. Nun erschien eine erste Alpha-Version von Freenet 0.7, welche die Formation eines globalen "Darknet" erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Um Netzwerk und Nutzer zu schützen, erlaubt es Freenet 0.7, direkte Verbindungen mit Personen aufzubauen, die man kennt und denen man vertraut. So soll ein globales Darknet entstehen, das es Dritten - ganz gleich ob Regierungen oder andere Organisationen - äußerst schwer macht festzustellen, ob jemand an Freenet teilnimmt.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Die Version 0.7 wurde dazu von Grund auf neu geschrieben und bringt auch einige andere Verbesserungen mit. So läuft Freenet nun über das verbindungslose UDP statt über TCP, kann transparent durch Firewalls hindurch arbeiten und auch die grundlegende Architektur von Freenet und seine Algorithmen wurden mit Blick auf höhere Effizienz vereinfacht.

Ein neues API soll zudem die Entwicklung von Software, die mit Freenet zusammenarbeitet, vereinfachen. Dazu soll auch ein neues und flexibleres Routing-Protokoll beitragen. Dieses soll in Zukunft auch als Basis für andere Applikationen dienen, beispielsweise eine effiziente Suche oder Instant-Messaging zwischen anonymen Teilnehmern.

Zunächst einmal soll Freenet 0.7 als "reines Darknet" starten, bei dem allen Verbindungen vertraut werden muss. Künftige Versionen sollen auch einen gemischten Betrieb mit einem offenen Netz erlauben, so dass Nutzer dann auch Verbindungen ohne Vertrauen zulassen können. Die Entwickler erhoffen sich davon eine verbesserte Vernetzung, die aber zu Lasten der Sicherheit gehen wird.

Noch ist die Software im Alpha-Stadium, Benutzer sollten sich weder darauf verlassen, dass sie nutzerfreundlich noch dass sie sicher ist. Entwickelt wird Freenet von Freiwilligen, ergänzt um Matthew Toseland, der für seine Tätigkeit aus Spendenmitteln entlohnt wird und sich so ausschließlich auf die Freenet-Entwicklung konzentrieren kann.

Freenet wurde in Java geschrieben und steht für Windows, Linux und Unix zur Verfügung. Der Code steht unter der GPL und kann unter freenetproject.org heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 6,66€
  2. 2,49€
  3. 29,95€

Niels_Dettenbach 27. Feb 2013

Die Freenet-Konzeption an sich ist vielversprechend. Nur warum ausgerechnet JAVA? Gibt es...

mimmentopf 09. Mai 2008

ich befürworte ein absolut anonymes internet ohne jedes wenn und Aber und ohne jedwede...

Janko Weber 18. Apr 2006

http://www.mlpd.de/rf0603/rfart2.htm Das 1951 gegründete Bundeskriminalamt (BKA) in...

Janko Weber 10. Apr 2006

Demokratie heißt, Politik in Frage stellen zu dürfen! Deutschland ist ein krankes Land...

toruser 05. Apr 2006

ich benutze tor. ist eine nette sache. allerdings ist vermutlich die anzahl der server...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /