Drahtlose Braille-Tastatur für Sehbehinderte

Anbindung per Bluetooth oder Infrarot

Das spanische Unternehmen Robotiker hat eine Tastatur mit der internationalen Blindenschrift des Braille-Alphabets entwickelt, die per Infrarot- oder Bluetooth-Schnittstelle vor allem mobile Geräte steuern kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Über das Gerät selbst ist nur wenig bekannt. Robotiker will es in Zusammenarbeit mit mehreren Blindenverbänden, unter anderem der spanischen Organisation ONCE, entwickelt haben. Die Tastatur soll über IRDA oder Bluetooth vor allem mit PDAs und PCs zu betreiben sein und besonders kompakt daherkommen.

Laut Angaben von Robotiker gibt es allein in Spanien über 80.000 Menschen mit Sehbehinderungen und in Europa über eine Million. Dass es für diese große Zielgruppe noch keine speziellen Tastaturen gibt, liegt vor allem daran, dass viele Blinde auf ganz herkömmlichen Tastaturen schnell schreiben können. So verzeichnet auch der von der Bundesregierung geförderte "Informationspool Computerhilfsmittel für Blinde und Sehbehinderte" INCOMBS keine derartigen Geräte. Sinnvoll könnte eine solche Tastatur aber vor allem für mobile Geräte sein, da sie oft nur über Touchscreens oder nicht fühlbare Beschriftungen verfügen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fridemar 09. Jan 2009

Re: wer macht endlich mal eine GRÖßERE, Preiswertere Tastatur Alternative!!! (http...

Highspeed 06. Apr 2006

Sieht man in freier Wildbahn aber wohl eher selten. Die Braille-Schreibmaschinen sind...

Highspeed 06. Apr 2006

"Hast Du schon mal die Frau von Stevie Wonder gesehen?" - "Nein." - "Er auch nicht." Grü...

~The Judge~ 04. Apr 2006

Ruchlos?! ;) Es wird dafür bestimmt medizinisch angelehnte Begriffe geben. Richtig...

????? 04. Apr 2006

gemein aber lustig!! ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /