• IT-Karriere:
  • Services:

Drogeriekette Schlecker mit Mobilfunkangebot

smobil-Kunden telefonieren untereinander für einen Cent

Die Drogeriekette Schlecker hat ein Mobilfunk-Angebot unter dem Namen smobil gestartet. Zeitlich begrenzt können sich die Kunden untereinander für einen Cent pro Minute anrufen, zumindest bis zum 30. Juni 2006 und maximal 200 Minuten pro Monat. Bundesweit kosten Anrufe ansonsten 25 Cent pro Minute. Eine SMS kostet 19 Cent. Für Anrufe ins Ausland werden 1,99 Euro pro Minute fällig.

Artikel veröffentlicht am ,

Das smobil-Angebot beinhaltet keine Vertragsbindung und wird als Guthabenmodell (prepaid) betrieben. Die Abrechnung erfolgt ab der ersten Minute sekundengenau. Weitere Tarifinformationen unter anderem zu Roaming-Gebühren, Sonderrufnummern und MMS-Versand sowie GPRS-Nutzung gibt es auf der smobil-Website..

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Raum Paderborn
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München

Im Startpaket für 14,99 Euro ist außer der SIM-Karte ein Guthaben von 10,- Euro dabei. Guthaben gibt es in den Schleckerläden zu kaufen - das Paket zu 19,- Euro, wobei der Kunde ein zusätzliches Guthaben von 6,- Euro pro Paket erhält.

Berechnet man dies als Rabatt mit ein, ergibt sich ein Minutenpreis von 19 Cent und 14,5 Cent pro Kurzmitteilung. Zwei 19-Euro-Guthaben gibt es für 30,- Euro. Inklusive der beiden Gutscheine zu je 6,- Euro ergibt sich dann ein effektiver Preis von 15 Cent pro Minute und 11,4 Cent pro SMS.

Die Starterpakete tragen außen aufgedruckt die künftige Rufnummer des Handys, so dass man sich zumindest unter den vorhandenen Nummern entscheiden kann. Das Registrierungsformular auf dem Starterpaket muss man vor dem Erwerb ausfüllen und zusammen mit der EC-Karte oder Personalausweis an der Kasse vorlegen. Die Freischaltung soll an der Kasse erfolgen.

Derzeit ist das Angebot smobil noch nicht in allen 11.000 bundesweiten Schlecker-Filialen zu bekommen, sondern nach diversen Medienberichten regional auf Niederlassungen in Baden-Württemberg beschränkt. Demnächst soll das Angebot bundesweit zu haben sein, heißt es auf der smobil-Website, die als Impressumsverantwortlichen die allMobility Deutschland GmbH in Düsseldorf ausweist. Diese hat ihren Firmensitz in der Nähe von Vodafone. Mit welchem Mobilfunkunternehmen Schlecker kooperiert, verrät die Hotline von smobil allerdings nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  2. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)

Geiler Bock 01. Okt 2006

Hast du auch Schweinereien oder Perversionen mitgemacht? Komm sein ehrlich :)

Vodafone-Man 04. Apr 2006

http://www.heise.de/newsticker/meldung/71621

Pornojäger 03. Apr 2006

ein paket pampers, ein golf, discont telefonieren oder einfach nur fotos entwickeln?


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /