USA: DVD-Filmstart zeitgleich mit Kauf-Downloads (Update 2)

Partnerschaft von Sony mit Movielink und CinemaNow geht in nächste Phase

Bisher haben sich die großen Hollywood-Filmstudios schwer damit getan, Spielfilme online nicht nur zur Miete, sondern auch zum Behalten anzubieten. Nun haben Sony Pictures Home Entertainment (SPHE) und Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) mit Kauf-Downloads begonnen - nicht über iTunes, sondern über die US-Dienste "Movielink" und "CinemaNow".

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Pictures Home Entertainment (SPHE) startet sein Angebot an kaufbaren Video-on-Demand-Filmen mit 75 Titeln, die wohl leider nicht in hoher Auflösung angeboten werden. Darunter befinden sich laut Sony Titel wie "Memoiren einer Geisha", "Spider-Man 2", "Hitch", "Barbershop" und der deutlich ältere Kultfilm "Taxi Driver". In den nächsten Tagen und Monaten sollen noch weitere Spielfilme hinzukommen. Teilweise sollen diese am gleichen Tag wie die DVD-Veröffentlichung erscheinen. Insgesamt wollen SPHE und MGM bereits 7.500 Filme in digitaler Form vorliegen haben, wenn auch nicht alle zum Kauf per Download. In der Online-Verbreitung seiner Filme sieht Sony eine Ergänzung der physikalischen Distribution auf UMD (PlayStation Portable), DVD und bald auch der Blu-ray Disc.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d)
    Uniplast Knauer GmbH & Co. KG, Dettingen
  2. Konfigurierer (m/w/d) Schwerpunkt dynamische Konfiguration
    KRONES AG, Neutraubling (bei Regensburg)
Detailsuche

Während hinter den US-Diensten CinemaNow Investoren wie Menlo Ventures, Lionsgate, Microsoft, Cisco Systems und Blockbuster stecken, gehört Movielink Hollywood-Studios wie den Metro Goldwyn Mayer Studios, Paramount Pictures, Sony Pictures Entertainment, Universal Studios und Warner Bros. Während Movielink US-Einwohnern vorbehalten ist, können bei CinemaNow auch Nicht-US-Bürger Kunden werden - dann aber nur auf eigene Gefahr, falls lizenzrechtliche Probleme auftreten.

Bei Movielink ging es in der Beta-Phase bei 9,- US-Dollar für den Kauf von Video-on-Demand-Filmen los - mit dem regulären Start sind es nun zwischen 10,- und 30,- US-Dollar. Der Preis soll in der Regel bei 20,- US-Dollar liegen, was in etwa dem Preis neuer Kauf-DVDs entspricht, die dann auch auf mehr Endgeräten abzuspielen sind.

Cinema-Now-CEO Curt Marvis sieht Sony als einen wichtigen Partner, um dem Geschäft mit dem gleichzeitigen Verkaufsstart von DVDs und Downloads ein explosives Wachstum zu verschaffen. Allerdings fehlen noch einige Studios und das Angebot ist derzeit auf Windows Media 10 sowie Windows-PCs beschränkt.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachtrag vom 3. April 2006, 19:10 Uhr:
Mittlerweile haben auch Universal Pictures, Warner Bros, Paramount Pictures und Twentieth Century Fox angekündigt, über das Joint Venture Movielink Spielfilme zum Kauf anzubieten - ebenfalls zum Teil zeitgleich mit DVD-Starts. Disney und einige andere Studios sind nicht mit dabei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pixel2 04. Apr 2006

jede neue technik braucht neue hardware. da muss man nicht jedesmal doof tun "wie mach...

pixel2 04. Apr 2006

um ehrlich zu sein, so großzügig finde ich das ganz dann gar nicht. und praxisfremd ist...

Venkman 04. Apr 2006

Die DVD ist mit Sicherheit billiger (und dazu noch höher aufgelöst). Viel Spaß beim VOD...

blacky 04. Apr 2006

Also wenn sich das ganze wirklich im Rahmen von 9$ befindet, finde ich die Preise...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /