Abo
  • IT-Karriere:

Talkline schafft die Grundgebühr ab

Home-Option, Telefonieren ab 9,9 Cent und SMS-Paket-Tarife von Talkline

Talkline hat seiner Tarifstruktur eine Frühjahrskur verordnet: Zukünftig soll bei keinem Tarif mehr eine Grundgebühr erhoben werden. Die Hälfte der neuen Gebührenmodelle können zusätzlich mit einer kostenfreien Festnetznummer gebucht werden. Außerdem soll bei elf der neuen Talkline-Tarife ein Handy für null Euro im Paket enthalten sein.

Artikel veröffentlicht am ,

So richten sich drei verschiedene 9,9-Cent-Tarife an Personen, die ihr Festnetz mit aufs Handy nehmen möchten und ein gewisses Minutenkontingent jeden Monat fest buchen wollen. Hierbei stehen die Varianten S für 19,80 Euro pro Monat, M mit 39,60 Euro und XL für 59,40 Euro mit Minutenkontingenten zu 200, 400 und 600 Gesprächsminuten zur Verfügung. Rechnerisch kostet die Minute damit in jeder Variante 9,9 Cent, wenn man die Minutenpakete voll ausschöpft. Die Inklusivminuten sind gültig für innerdeutsche Verbindungen ins Festnetz, netzintern und zur eigenen Mailbox. Ungenutzte Inklusivminuten können nicht in den Folgemonat gutgeschrieben oder übernommen werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Alternativ bietet Talkline auch drei unterschiedliche Free-Tarife, bei denen der Kunde keine monatliche Grundgebühr bezahlt, jedoch einen Mindestumsatz vereinbart. Die Mindestumsätze liegen zwischen 19,80 Euro für Wenigtelefonierer und 59,40 Euro für Vieltelefonierer. Verbindungen ins Festnetz kosten damit zwischen 15 und 39 Cent pro Minute je nach Vertrag, Anrufe ins Mobilfunknetz schlagen mit 39 bis 59 Cent pro Minute zu Buche. Zusätzlich gibt es den Tarif Free XS mit einem Mindestumsatz von 9,90 Euro, der speziell auf Wenigtelefonierer zugeschnitten sein soll.

Für beide Tarifideen gibt es eine Home-Option, die ähnlich gestaltet ist wie die Home-Zone bei O2: Der Kunde gibt bei Vertragsabschluss eine Adresse an, unter der er zu Festnetzpreisen erreichbar sein will. Dies kann die eigene Wohnung, aber auch die Büroadresse darstellen. Die Anschrift des Heimbereichs kann jederzeit unter 0180-5-3838 (0,12 1 je Minute aus dem Festnetz) für knapp 8,- Euro geändert werden.

Zunächst bekommt der Kunde bei Vertragsabschluss mit der Home-Option sechs Monate lang kostenlos eine eigene Festnetznummer. Knackpunkt: Ab dem 7. Monat wird die Heim-Zone inklusive Festnetznummer automatisch deaktiviert. Für eine weitere Nutzung der Festnetznummer muss die jeweilige Home-Option für 4,95 Euro (T-Mobile) bzw. 5,- Euro (Vodafone) pro Monat wieder aktiviert werden.

Auch bei den SMS-Tarifen kommt es zu Änderungen: Der Kunde hat hier die Wahl zwischen vier verschiedenen Tariftypen mit SMS-Paketen von 50 Inklusiv-SMS für 9,95 Euro, 100 SMS für 15,95 Euro, 200 SMS für 27,95 Euro und 500 SMS für 49,95 Euro im Monat. Ein kostenloses Handy soll bei Vertragsabschluss ebenfalls rausspringen. Die Telefonminute kostet zwischen 35 und 90 Cent je nach Haupt- oder Nebenzeit und Netz.

Wer hingegen schon über ein Mobiltelefon verfügt, für den ist der Talkline Pure XS gedacht. Bei diesem Tarif erhält der Kunde für einen Minutenpaketpreis von 13,- Euro pro Monat rund 100 Freiminuten und kann zu einem rechnerischen Minutenpreis von 13 Cent telefonieren. [von Yvonne Göpfert]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€

tan1 04. Apr 2006

1. Habe ich mich irgendwo beschwert, dass mir niemand so ein Angebot macht? Ich habe...

rob 04. Apr 2006

das angebot gibt es noch, glaube aber immomnet ohne die 120€ startguthaben, d.h du...

nicoledus 03. Apr 2006

und das von 1 Anbieter, sehen die Talklinevertreterli da überhaupt noch selber durch...

laxroth 03. Apr 2006

Stimmt, der Artikel klingt so. So eine Verarsche :(

Meiner einer 03. Apr 2006

wenn Sie den Aschenbecher für 68.000 € kaufen!


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /