• IT-Karriere:
  • Services:

Alcatel und Lucent kündigen Fusion an

Lucent-Chefin soll das neue Unternehmen aus Paris steuern

Die beiden Telekommunikationskonzerne Alcatel aus Frankreich und Lucent aus den USA wollen miteinander fusionieren, um künftig als globaler Anbieter von Telekommunikationslösungen aufzutreten. Auf einen Namen für das neue Unternehmen, das eine Marktkapitalisierung von rund 30 Milliarden Euro erreicht, hat man sich noch nicht festgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Aufsichtsgremien beider Unternehmen haben der Fusion bereits zugestimmt, beide Unternehmen sollen sich gut ergänzen, heißt es in der entsprechenden Fusionsankündigung. Mit Umsätzen von zusammen rund 21 Milliarden Euro 2005 und einer Marktkapitalisierung von rund 30 Milliarden Euro sowie etwa 88.000 Mitarbeitern wollen Alcatel und Lucent zu einem echten Global-Player aufsteigen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Die Fusion soll auch Synergieeffekte bringen. Diese werden auf rund 1,4 Milliarden Euro pro Jahr beziffert. Unter anderem sollen rund 10 Prozent der Stellen abgebaut werden. Dennoch soll die größte globale Service- und Support-Organisation in der Industrie entstehen und es ein breites Portfolio von drahtlosen und drahtgebundenen Produkten geben. Auch zählen die Unternehmen zusammen rund 26.100 Ingenieure und Wissenschaftler, die im Bereich Forschung und Entwicklung tätig sind.

Die Aktionäre von Lucent sollen pro Lucent-Aktie 0,1952 Alcatel-Aktien erhalten, so dass letztendlich die Alcatel-Aktionäre rund 60 Prozent am neuen Unternehmen halten werden. Die beiden Unternehmen betonen aber, dass es sich um eine Fusion unter Gleichen handelt. Der Hauptsitz des neuen Unternehmens soll Paris sein, die Aktivitäten in Nordamerika sollen von New Jersey aus gesteuert werden. Hier haben die zu Lucent gehörenden Bell Labs ihren Sitz. Das Board of Directors soll aus 14 Personen bestehen, die zunächst zu gleichen Teilen aus beiden Unternehmen kommen. Zwei unabhängige Mitglieder aus Europa werden erst noch bestimmt. Eine eigenständige US-Tochter soll vor allem die Verträge mit der US-Regierung weiterführen und ausschließlich von US-Bürgern gesteuert werden.

Die Führung in dem neuen Unternehmen wird Lucent-Chefin Patricia Russo übernehmen. Serge Tchuruk, bislang CEO von Alcatel, wird nichtausführender Chairman.

Die Fusion muss noch von den Aktionären und den zuständigen Behörden genehmigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (-79%) 5,99€
  3. (-72%) 8,50€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /