• IT-Karriere:
  • Services:

Bericht: Arena an Pay-TV-Rechten für Formel 1 interessiert

Albtraum für Premiere?

Nach erfolgreicher Bewerbung um die Bundesliga-Fernsehübertragungsrechte strebt Arena nach einem Magazinbericht nun auch den Rechteerwerb für die Pay-TV-Ausstrahlung der Formel-1-Rennen an. Wie Focus unter Berufung auf Unternehmenskreise meldet, wäre in drei Jahren auch die Champions League eine attraktive Option.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher liegen die Pay-TV-Rechte für die Formel 1 beim Arena-Konkurrenten Premiere. Im Jahr 2007 sollen sie neu vergeben werden. Auch die Champions League läuft bei Premiere. Der Sender hatte im August 2005 zusätzlich die Übertragungsrechte für die Live-Ausstrahlung gekauft und angekündigt, unter dem Namen "Champions TV" in den nächsten drei Jahren an jedem Spieltag eine Live-Partie unverschlüsselt beim Deutschen Sportfernsehen (DSF) zu zeigen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Währenddessen meldet die FAZ, dass die Deutsche Fußball Liga (DFL) möglicherweise ins Fernsehgeschäft einsteigen will. Die Liga habe eine bislang geheimgehaltene Option, sich mit 10 Prozent an Arena zu beteiligen. Dies ginge aus einem vertraulichen Anleihe-Emissionsprospekt des Arena-Eigentümers Unity Media hervor, welcher der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vorliegt.

In dem Emissionsprospekt, aus dem die FAZ zitiert, heißt es, Arena habe mit der DFL eine fixe und eine variable Preiskomponente für die Bundesliga-Rechte vereinbart. "Wir haben zugesagt, der DFL kostenlos einen Anteil von 10 Prozent an Arena zu überlassen, wenn die variable Komponente nicht den zu Grunde liegenden Erwartungen entspricht", steht der FAZ nach vom Kabelnetzbetreiber Unity in dem Dokument. Die Gesamtkosten für die Bundesliga schätzt Unity allein in der ersten Saison auf rund 300 Millionen Euro. Dem Prospekt zufolge erwägt Arena zudem, "ein oder zwei Spiele pro Woche allen Kabelfernsehhaushalten kostenlos anzubieten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

PPP 03. Apr 2006

Hmm, na gut, da magst du recht haben. Da weiß ich nicht wie die Dinge liegen. Dass nicht...

PPP 03. Apr 2006

Jepp, Du übertreibst - und zwar gehörig. Ich weiß nicht, als was Du die Mafia ansiehst...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /