Abo
  • IT-Karriere:

Bericht: Arena an Pay-TV-Rechten für Formel 1 interessiert

Albtraum für Premiere?

Nach erfolgreicher Bewerbung um die Bundesliga-Fernsehübertragungsrechte strebt Arena nach einem Magazinbericht nun auch den Rechteerwerb für die Pay-TV-Ausstrahlung der Formel-1-Rennen an. Wie Focus unter Berufung auf Unternehmenskreise meldet, wäre in drei Jahren auch die Champions League eine attraktive Option.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher liegen die Pay-TV-Rechte für die Formel 1 beim Arena-Konkurrenten Premiere. Im Jahr 2007 sollen sie neu vergeben werden. Auch die Champions League läuft bei Premiere. Der Sender hatte im August 2005 zusätzlich die Übertragungsrechte für die Live-Ausstrahlung gekauft und angekündigt, unter dem Namen "Champions TV" in den nächsten drei Jahren an jedem Spieltag eine Live-Partie unverschlüsselt beim Deutschen Sportfernsehen (DSF) zu zeigen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Währenddessen meldet die FAZ, dass die Deutsche Fußball Liga (DFL) möglicherweise ins Fernsehgeschäft einsteigen will. Die Liga habe eine bislang geheimgehaltene Option, sich mit 10 Prozent an Arena zu beteiligen. Dies ginge aus einem vertraulichen Anleihe-Emissionsprospekt des Arena-Eigentümers Unity Media hervor, welcher der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vorliegt.

In dem Emissionsprospekt, aus dem die FAZ zitiert, heißt es, Arena habe mit der DFL eine fixe und eine variable Preiskomponente für die Bundesliga-Rechte vereinbart. "Wir haben zugesagt, der DFL kostenlos einen Anteil von 10 Prozent an Arena zu überlassen, wenn die variable Komponente nicht den zu Grunde liegenden Erwartungen entspricht", steht der FAZ nach vom Kabelnetzbetreiber Unity in dem Dokument. Die Gesamtkosten für die Bundesliga schätzt Unity allein in der ersten Saison auf rund 300 Millionen Euro. Dem Prospekt zufolge erwägt Arena zudem, "ein oder zwei Spiele pro Woche allen Kabelfernsehhaushalten kostenlos anzubieten."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

PPP 03. Apr 2006

Hmm, na gut, da magst du recht haben. Da weiß ich nicht wie die Dinge liegen. Dass nicht...

PPP 03. Apr 2006

Jepp, Du übertreibst - und zwar gehörig. Ich weiß nicht, als was Du die Mafia ansiehst...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /