• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Der Pate - Don-Alarm am PC

Der Pate (PC)
Der Pate (PC)
Steht einem gerade nicht die Lust nach einem Streifzug durch Little Italy oder Brooklyn, bringt man die Geschichte durch eine der zahlreichen Hauptmissionen vorwärts, in denen dann, ganz drehbuchgerecht, zum Beispiel der Don ins Krankenhaus gefahren wird oder eine Stippvisite in Hollywood gemacht werden muss. Trotz all der Treue zum Original (neben allen wichtigen Charakteren sind auch Teile des berühmten Soundtracks integriert) ist die Atmosphäre allerdings längst nicht so gut, wie man es sich wünschen würde. Die Story-Fetzen der Filme sind nicht stringent, sondern eher ein wenig beliebig aneinander gereiht, eine voll und ganz nachvollziehbare Geschichte ergibt sich so nicht.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)
  2. ING DiBA, Frankfurt am Main

Der Pate (PC)
Der Pate (PC)
Zudem ärgert man sich bald über beständige Wiederholungen, sowohl in optischer als auch in spielerischer Hinsicht. So gibt es ständig dieselben Bäckereien, Hotel-Lobbys und Mafia-Verstecke zu sehen; und die Missionen laufen auch oft nach demselben Schema ab. Darüber hinaus wird es irgendwann auch recht eintönig, immer die gleiche Art von Leuten zu vertrimmen. Die Schießereien, bei denen auf eine automatische Zielerfassung zurückgegriffen werden kann, sind da schon deutlich unterhaltsamer.

Der Pate (PC)
Der Pate (PC)
Der Pate ist für den PC, die PlayStation 2 und die Xbox im Handel erhältlich, dieser Test bezieht sich auf die PC-Version. Das Spiel kostet etwa 50,- (PC) bzw. 60,- Euro (Konsolen) und ist erst für Personen ab 18 Jahren käuflich zu erwerben.

Fazit:
Das New York der 50er-Jahre wurde stimmungsvoll eingefangen, die Darstellung von berühmten Charakteren wie Luca Brasi oder der Corleone-Familie gelingt; beständige Abbildungen berühmter Filmszenen sorgen für einen hohen Wiedererkennungswert bei Kino-Fans und das Kampfsystem ist recht vielseitig. Warum "Der Pate" am PC dann trotzdem nicht so recht überzeugen kann? Ganz einfach: Dem Spiel fehlt es an Seele. EA hat vieles von der Vorlage originalgetreu nachgestellt, aber dann einfach zu einem nicht kohärenten Erzählstrang zusammengeschnitten; auf spannende Aufträge folgen immer gleiche Missionsabläufe, zudem schaden die beständigen GTA-Parallelen dem Paten mehr als sie ihm nutzen - denn GTA ist, schlicht und ergreifend, deutlich besser. Eine misslungene Filumsetzung ist "Der Pate" keinesfalls geworden; ein Spiel, das dem wichtigen Vorbild wirklich gerecht wird, allerdings auch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Der Pate - Don-Alarm am PC
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. ab 1€
  3. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  4. 19€

hrvat 24. Jun 2007

Don von NYC 29. Okt 2006

Ich finde das game ist absoluter Hammer, es macht finde ich richtig spass so ein Schwein...

orion 20. Jul 2006

dann wirst du wohl auf HL verzichten müssen ;) ich find das spiel vom spielspass her...

nabohi 05. Apr 2006

Huh, da hab ich ja nochmal Glück gehabt. Hatte das überflüssige e leider erst zu spät...

Kakashi 04. Apr 2006

Burnout Revenge ist für mich ein Spiel was ich immer wieder gerne zwischendurch spiele...


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
    •  /