OCR-Software Readiris Pro 11 mit Verbesserungen

Unternehmensvariante mit größerem Funktionsumfang

Der Softwarehersteller I.R.I.S. bietet das Texterkennungsprogramm Readiris Pro in einer neuen Version an, die verschiedene Verbesserungen bringt. Readiris Pro 11 für Windows und MacOS wird außer in einer Variante für Privatanwender auch jeweils in einer Unternehmensausführung angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Readiris Pro 11 erkennt in der Windows-Ausführung nun bis zu 126 Sprachen und bietet über 21 Menüsprachen. Die Software versteht als Neuerung die Bildformate DjVu und JPEG 2000, kann aber auch mehrseitige TIFF-Dateien oder PDF-Dokumente verarbeiten. Der Hersteller verspricht, dass Barcodes und in Großbuchstaben notierte Schriftzeichen, Zahlen und Symbole korrekt wiedergegeben werden. Schließlich soll die Erkennungsgenauigkeit weiter verbessert worden sein und das Microsoft-Format SpreadsheetML wird unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
  2. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Zudem steht eine Unternehmensvariante der Software für Windows bereit, die zusätzlich mit einer Stapelverarbeitung versehen ist und die Kontaktdaten aus Adressbüchern importieren kann. Die Corporate-Version wird zudem in einer asiatischen und einer Middle-East-Variante für die Sprachen Arabisch, Hebräisch und Persisch angeboten.

Die Mac-Ausführung von Readiris Pro 11 erkennt bis zu 118 verschiedene Sprachen und berücksichtigt in Dokumenten enthaltene Barcodes sowie handschriftliche Aufzeichnungen. Auch für MacOS gibt es eine Unternehmensversion, die Visitenkarten erfassen und diese über die MacOS-Synchronisation an ein Mobiltelefon oder den iPod übertragen kann. Zudem lassen sich große Dokumentenmengen aufteilen und Dateien können mittels Barcode indiziert werden.

Readiris Pro 11 soll ab sofort für Windows und MacOS zum Preis von 129,- Euro erhältlich sein. Die Unternehmensausführung der Software kostet 399,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Smart-TV: Google veröffentlicht Android TV 13
    Smart-TV
    Google veröffentlicht Android TV 13

    Bisher haben die meisten Smart-TVs und Streaminggeräte mit Googles TV-Betriebssystem noch nicht einmal ein Update auf Android TV 12 erhalten.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /