OCR-Software Readiris Pro 11 mit Verbesserungen

Unternehmensvariante mit größerem Funktionsumfang

Der Softwarehersteller I.R.I.S. bietet das Texterkennungsprogramm Readiris Pro in einer neuen Version an, die verschiedene Verbesserungen bringt. Readiris Pro 11 für Windows und MacOS wird außer in einer Variante für Privatanwender auch jeweils in einer Unternehmensausführung angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Readiris Pro 11 erkennt in der Windows-Ausführung nun bis zu 126 Sprachen und bietet über 21 Menüsprachen. Die Software versteht als Neuerung die Bildformate DjVu und JPEG 2000, kann aber auch mehrseitige TIFF-Dateien oder PDF-Dokumente verarbeiten. Der Hersteller verspricht, dass Barcodes und in Großbuchstaben notierte Schriftzeichen, Zahlen und Symbole korrekt wiedergegeben werden. Schließlich soll die Erkennungsgenauigkeit weiter verbessert worden sein und das Microsoft-Format SpreadsheetML wird unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. Senior Learning Experience Designer/in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Zudem steht eine Unternehmensvariante der Software für Windows bereit, die zusätzlich mit einer Stapelverarbeitung versehen ist und die Kontaktdaten aus Adressbüchern importieren kann. Die Corporate-Version wird zudem in einer asiatischen und einer Middle-East-Variante für die Sprachen Arabisch, Hebräisch und Persisch angeboten.

Die Mac-Ausführung von Readiris Pro 11 erkennt bis zu 118 verschiedene Sprachen und berücksichtigt in Dokumenten enthaltene Barcodes sowie handschriftliche Aufzeichnungen. Auch für MacOS gibt es eine Unternehmensversion, die Visitenkarten erfassen und diese über die MacOS-Synchronisation an ein Mobiltelefon oder den iPod übertragen kann. Zudem lassen sich große Dokumentenmengen aufteilen und Dateien können mittels Barcode indiziert werden.

Readiris Pro 11 soll ab sofort für Windows und MacOS zum Preis von 129,- Euro erhältlich sein. Die Unternehmensausführung der Software kostet 399,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /