Abo
  • Services:

Infineon tauft Speicherunternehmen "Qimonda"

Ausgliederung der Speichersparte erfolgt zum 1. Mai 2006

Infineon gliedert seinen Geschäftsbereich Speicherprodukte zum 1. Mai 2006 und damit zwei Monate früher als geplant in ein neues Unternehmen aus. Qimonda, so der Name des neuen Unternehmens, wird als Aktiengesellschaft gegründet und gehört zunächst vollständig zu Infineon. Dennoch plant Infineon, Qimonda an die Börse zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Trennung soll es den beiden Unternehmen Infineon und Qimonda erlauben, sich stärker auf die jeweiligen Märkte zu konzentrieren. Infineon sieht dadurch seine Wettbewerbsposition gestärkt.

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Designierter Vorstandsvorsitzender der Qimonda AG ist Kin Wah Loh, der den Speicherbereich von Infineon seit Sommer 2005 leitet und seit Ende 2004 Mitglied des Vorstands der Infineon Technologies AG ist. Zuvor war Loh Asien-Chef von Infineon Technologies. Er verfügt über nahezu 30 Jahre weltweite Managementerfahrung in der Halbleiterindustrie.

Qimonda soll ab 1. Mai 2006 als weltweite Nummer 4 im DRAM-Bereich starten und weiter wachsen. Man könne auf fünf 300-mm-Fertigungsstätten auf drei Kontinenten zugreifen und betreibe fünf bedeutende Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, wobei Dresden auch künftig die Funktion als unternehmensweit führendes F&E-Zentrum behält.

Technisch sieht Infineon-Chef Ziebart Qimonda als weltweite Nummer 2 hinter Samsung. Er verweist neben den 300-mm-Wafern auch auf die Trench-Technik, die für geringeren Stromverbrauch sorgen soll. Seine Fertigungseffizienz soll Qimonda durch einen schnelleren Übergang von 90-nm- zur 75-nm-Herstellungstechnik erhöhen. Weltweit wird Qimonda rund 12.000 Mitarbeiter beschäftigen.

Der Name "Qimonda" habe "universelle Namenseigenschaften, die weltweit wirken", so Infineon zur Namensgebung: "Qi" steht für atmende und fließende Energie. Im westlichen Kulturkreis, wo die Sprachen größtenteils lateinischen Ursprung haben und stark vom Englischen beeinflusst sind, soll der Name als "Schlüssel zur Welt" (key-monda) interpretiert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

auchMitarbeiter 05. Apr 2006

... ist doch total egal wie das Logo aussieht, oder? Davon wird keiner satt und der...

Quasimondo 03. Apr 2006

Aeneon ist die Billigmarke für low quality and low cost speicher von infineon. Wenn...

doom-man 01. Apr 2006

...geschrieben schaut es nicht schön aus und der font ist eine katastrophe! PSP Wallpaper!

Rechtschreihbprofi 31. Mär 2006

Ein paar "h"s zuviel eingekauft?? ;)

SAP-Betriebsrat 31. Mär 2006

Hast noch mehr Fische dabei? Ich glaub popo...äh pupu ist einer von der ganz hungrigen...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /