• IT-Karriere:
  • Services:

Infineon tauft Speicherunternehmen "Qimonda"

Ausgliederung der Speichersparte erfolgt zum 1. Mai 2006

Infineon gliedert seinen Geschäftsbereich Speicherprodukte zum 1. Mai 2006 und damit zwei Monate früher als geplant in ein neues Unternehmen aus. Qimonda, so der Name des neuen Unternehmens, wird als Aktiengesellschaft gegründet und gehört zunächst vollständig zu Infineon. Dennoch plant Infineon, Qimonda an die Börse zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Trennung soll es den beiden Unternehmen Infineon und Qimonda erlauben, sich stärker auf die jeweiligen Märkte zu konzentrieren. Infineon sieht dadurch seine Wettbewerbsposition gestärkt.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Designierter Vorstandsvorsitzender der Qimonda AG ist Kin Wah Loh, der den Speicherbereich von Infineon seit Sommer 2005 leitet und seit Ende 2004 Mitglied des Vorstands der Infineon Technologies AG ist. Zuvor war Loh Asien-Chef von Infineon Technologies. Er verfügt über nahezu 30 Jahre weltweite Managementerfahrung in der Halbleiterindustrie.

Qimonda soll ab 1. Mai 2006 als weltweite Nummer 4 im DRAM-Bereich starten und weiter wachsen. Man könne auf fünf 300-mm-Fertigungsstätten auf drei Kontinenten zugreifen und betreibe fünf bedeutende Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, wobei Dresden auch künftig die Funktion als unternehmensweit führendes F&E-Zentrum behält.

Technisch sieht Infineon-Chef Ziebart Qimonda als weltweite Nummer 2 hinter Samsung. Er verweist neben den 300-mm-Wafern auch auf die Trench-Technik, die für geringeren Stromverbrauch sorgen soll. Seine Fertigungseffizienz soll Qimonda durch einen schnelleren Übergang von 90-nm- zur 75-nm-Herstellungstechnik erhöhen. Weltweit wird Qimonda rund 12.000 Mitarbeiter beschäftigen.

Der Name "Qimonda" habe "universelle Namenseigenschaften, die weltweit wirken", so Infineon zur Namensgebung: "Qi" steht für atmende und fließende Energie. Im westlichen Kulturkreis, wo die Sprachen größtenteils lateinischen Ursprung haben und stark vom Englischen beeinflusst sind, soll der Name als "Schlüssel zur Welt" (key-monda) interpretiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-14%) 42,99€
  3. 4,99€
  4. 12,49€

auchMitarbeiter 05. Apr 2006

... ist doch total egal wie das Logo aussieht, oder? Davon wird keiner satt und der...

Quasimondo 03. Apr 2006

Aeneon ist die Billigmarke für low quality and low cost speicher von infineon. Wenn...

doom-man 01. Apr 2006

...geschrieben schaut es nicht schön aus und der font ist eine katastrophe! PSP Wallpaper!

Rechtschreihbprofi 31. Mär 2006

Ein paar "h"s zuviel eingekauft?? ;)

SAP-Betriebsrat 31. Mär 2006

Hast noch mehr Fische dabei? Ich glaub popo...äh pupu ist einer von der ganz hungrigen...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /