Abo
  • Services:

Angeblich entwickelt Palm ein Smartphone mit Linux

Palm hat verstärkt Linux-Entwickler eingestellt

Arbeitet Palm an einem Linux-Smartphone? Ein von einem Weblog zitierter Analyst will einen modifizierten Treo 650 gesehen haben, auf dem statt PalmOS Linux zum Einsatz kam. Angeblich soll im kommenden Jahr ein Treo-Modell mit Linux als Betriebssystem angekündigt werden. Entsprechende Vermutungen wurden bereits vor einer Woche von Palm dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Analyst sieht seine Schlussfolgerungen dadurch bestätigt, dass er bereits einen Blick auf einen modifizierten Treo 650 geworfen habe, auf dem Linux als Betriebssystem gelaufen ist. In diesem Zusammenhang ist aber unklar, ob er Zeuge der Ende 2005 gestarteten experimentellen Linux-Anpassung für den Treo 650 geworden ist. Als weiteres Indiz für seine Folgerung sieht er, dass Palm in den vergangenen Monaten verstärkt Linux-Entwickler eingestellt habe. Nach den Informationen des namentlich nicht genannten Analysten werde Palm im Jahr 2007 ein Treo-Smartphone mit Linux auf den Markt bringen.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Unberücksichtigt lässt der Analyst, dass die Access-Tochter PalmSource als Hersteller von PalmOS derzeit daran arbeitet, dem Betriebssystem einen Linux-Unterbau zu verschaffen. Demnach wird das kommende PalmOS einen Linux-Kernel aufweisen. Die Beobachtungen des Analysten könnten also auch darauf hindeuten, dass sich Palm auf das neue PalmOS vorbereitet und im Zuge dessen verstärkt Linux-Entwickler eingestellt hat.

Noch auf der CeBIT 2006 hat Palm gegenüber Golem.de Vermutungen entschieden zurückgewiesen, den Treo mit einem dritten Betriebssystem bestücken zu wollen, nachdem kürzlich erstmals Windows Mobile in ein Palm-Gerät Einzug gehalten hat. Alle übrigen Palm-Geräte - seien es PDAs oder Smartphones - verwenden PalmOS als Betriebssystem.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 481€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (-81%) 5,55€
  4. 299,00€ inkl. Versand

doom-man 01. Apr 2006

ungestört telefonieren. welches system ist doch schnuppe! PSP Wallpaper!

xXXXx 31. Mär 2006

"Betriebssysteme bestehen in der Regel aus einem Kern (englisch: Kernel), der die...

xXXXx 31. Mär 2006

windows mobile selbst ist mir noch nie abgestürzt. die anwendungen stürzen nicht öfter...

ck 31. Mär 2006

Bin derzeit auch Treo User, aber es gibt doch einiges am treo, was besser sein könnte...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /