Abo
  • Services:

Symbian-Software spioniert Smartphone-Kommunikation aus

Virenbekämpfer stufen Flexispy als Schadsoftware ein

Die thailändische Firma Vervata bietet seit kurzem mit Flexispy eine Schnüffelsoftware an, mit der man Symbian-Smartphones ausspionieren kann. Mit der Symbian-Software sollen etwa untreue Ehepartner überwacht werden können, indem die SMS-Kommunikation oder Telefonate abgehört werden. Eine finnische Sicherheitsfirma stuft die Applikation als Schadsoftware ein.

Artikel veröffentlicht am , nz

Die Software Flexispy speichert unter anderem die Rufnummern geführter Telefonate, protokolliert abgeschickte SMS sowie Internetverbindungen. Der Benutzer kann diese Informationen dann auf einer von Vervata angebotenen Website abfragen, zu der nur der Kunde Zugang haben soll, verspricht die Firma. Der Hersteller aus dem thailändischen Bangkok verkauft die Software für rund 50,- US-Dollar über die Webseite flexispy.com, die bei Redaktionsschluss nicht erreichbar war. Gleiches gilt für die Hersteller-Website, die ebenfalls derzeit aus unbekannten Gründen nicht verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Gütersloh

Das Sicherheitsunternehmen F-Secure stuft die Software als Trojanisches Pferd ein, weil der Gerätebesitzer von der Überwachung nichts merkt. In Kürze will F-Secure seine Virenscanner für Symbian so anpassen, dass diese Flexispy als Schädling erkennen.

Flexispy orientiert sich an ähnlicher Software für PCs, die die Internetnutzung aufzeichnen und verschickte E-Mails sichern. Vervata sieht daher auch nichts Anrüchiges an der Software: Im Gegensatz zu Viren und Trojanischen Pferden müsse das Programm explizit von einer Person installiert werden. Gegen Aufpreis bietet Vervata sogar die Möglichkeit, das überwachte Mobiltelefon unbemerkt anzurufen, um Telefonate zu belauschen.

Der thailändische Hersteller arbeitet bereits an einer neuen Version des Programms, die dann auch über das Smartphone verschickte E-Mails speichern können wird. Zudem ist eine Ausführung für BlackBerry-Geräte geplant.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 9,99€
  3. 4,25€

Madelen 2006 22. Mär 2007

Hallo,kann mir jemand Helfen. Gibt es eine Deutsche übersetztung.Kann kein Englisch. Wie...

:-) 02. Apr 2006

Es gibt auch eien niedlicheren Ausdruck dafür: BabyPhon... Man stellt das Telefon neben...

torben 31. Mär 2006

Das ist falsch. Selbst den Umstand, dass ich eine detaillierte Telefonrechnung mit den...

RS 31. Mär 2006

RS schrieb: Und ausserdem alle PIN Nachrichten ebenfalls!!! Die werden dann vom Gerät zum...

Jehu 31. Mär 2006

... viele Mailwürmer und Viren müssen auch "explizit von einer Person installiert...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
    Computacenter
    So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

    Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
    Ein Interview von Juliane Gringer

    1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
    2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
    3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

    IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    IMHO
    Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

    Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
    2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
    3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

      •  /