Abo
  • Services:

Symbian-Software spioniert Smartphone-Kommunikation aus

Virenbekämpfer stufen Flexispy als Schadsoftware ein

Die thailändische Firma Vervata bietet seit kurzem mit Flexispy eine Schnüffelsoftware an, mit der man Symbian-Smartphones ausspionieren kann. Mit der Symbian-Software sollen etwa untreue Ehepartner überwacht werden können, indem die SMS-Kommunikation oder Telefonate abgehört werden. Eine finnische Sicherheitsfirma stuft die Applikation als Schadsoftware ein.

Artikel veröffentlicht am , nz

Die Software Flexispy speichert unter anderem die Rufnummern geführter Telefonate, protokolliert abgeschickte SMS sowie Internetverbindungen. Der Benutzer kann diese Informationen dann auf einer von Vervata angebotenen Website abfragen, zu der nur der Kunde Zugang haben soll, verspricht die Firma. Der Hersteller aus dem thailändischen Bangkok verkauft die Software für rund 50,- US-Dollar über die Webseite flexispy.com, die bei Redaktionsschluss nicht erreichbar war. Gleiches gilt für die Hersteller-Website, die ebenfalls derzeit aus unbekannten Gründen nicht verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. afb Application Services AG, München

Das Sicherheitsunternehmen F-Secure stuft die Software als Trojanisches Pferd ein, weil der Gerätebesitzer von der Überwachung nichts merkt. In Kürze will F-Secure seine Virenscanner für Symbian so anpassen, dass diese Flexispy als Schädling erkennen.

Flexispy orientiert sich an ähnlicher Software für PCs, die die Internetnutzung aufzeichnen und verschickte E-Mails sichern. Vervata sieht daher auch nichts Anrüchiges an der Software: Im Gegensatz zu Viren und Trojanischen Pferden müsse das Programm explizit von einer Person installiert werden. Gegen Aufpreis bietet Vervata sogar die Möglichkeit, das überwachte Mobiltelefon unbemerkt anzurufen, um Telefonate zu belauschen.

Der thailändische Hersteller arbeitet bereits an einer neuen Version des Programms, die dann auch über das Smartphone verschickte E-Mails speichern können wird. Zudem ist eine Ausführung für BlackBerry-Geräte geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 19,99€
  3. 23,95€
  4. (-75%) 7,49€

Madelen 2006 22. Mär 2007

Hallo,kann mir jemand Helfen. Gibt es eine Deutsche übersetztung.Kann kein Englisch. Wie...

:-) 02. Apr 2006

Es gibt auch eien niedlicheren Ausdruck dafür: BabyPhon... Man stellt das Telefon neben...

torben 31. Mär 2006

Das ist falsch. Selbst den Umstand, dass ich eine detaillierte Telefonrechnung mit den...

RS 31. Mär 2006

RS schrieb: Und ausserdem alle PIN Nachrichten ebenfalls!!! Die werden dann vom Gerät zum...

Jehu 31. Mär 2006

... viele Mailwürmer und Viren müssen auch "explizit von einer Person installiert...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /