Abo
  • Services:

USA geben Microsoft Rückendeckung im EU-Streit

Noch keine Entscheidung über weitere Strafzahlungen gegen Microsoft

Microsoft bekommt im Streit mit der EU offenbar Rückendeckung von offizieller US-Seite. Derweil drohen Microsoft weitere Strafzahlungen, denn die EU ist alles andere als zufrieden mit den von Microsoft vorgelegten Informationen. Als "völlig nutzlos" wurden diese bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft sieht sich selbst im Einklang mit den Forderungen der EU. Um dies zu belegen, holt sich Microsoft Schützenhilfe bei einigen Unternehmen, die öffentlich die Nützlichkeit der Informationen bezeugen, darunter EMC, Network Appliance, StarBak Communications und Tandberg Television. Microsoft hat zudem seinerseits schwere Vorwürfe gegen die EU erhoben, diese würde vorgelegte Informationen ignorieren.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Weitere Unterstützung kommt von der "US-Mission to the EU", die offiziell die US-Interessen gegenüber der EU vertritt. Wären Microsofts Anschuldigungen gegen die EU berechtigt, sei dies eine ernste Angelegenheit für die USA, wird eine E-Mail von C. Boyden Gray, der die US-Regierungsorganisation vertritt, im Wall Street Journal zitiert.

Die EU hatte Microsoft mit täglichen Bußgeldern in Höhe von 2 Millionen Euro gedroht, sollte Microsoft die Forderungen nicht erfüllen. Noch kann es aber einige Wochen dauern, bis die Kommission über entsprechende Strafzahlungen entscheidet. Allerdings könnte die Strafe dann rückwirkend zum 15. Dezember 2005 verhängt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Der Gorf 11. Apr 2006

Ok, ich glaube wir meinen beide irgendwie dasselbe und haben nur aneinander vorbeigeredet...

taranus 31. Mär 2006

Unsinn! Die EU hat keinen müden Dollar zu erwarten, wenn sich MS an die Vorschriften...

jojojij 31. Mär 2006

...wir kommen ;-)

Buster 31. Mär 2006

Zumindestens Brüssel sollte mal befreit werden. In Guantanamo ist doch sicher noch Platz...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /