USA geben Microsoft Rückendeckung im EU-Streit

Noch keine Entscheidung über weitere Strafzahlungen gegen Microsoft

Microsoft bekommt im Streit mit der EU offenbar Rückendeckung von offizieller US-Seite. Derweil drohen Microsoft weitere Strafzahlungen, denn die EU ist alles andere als zufrieden mit den von Microsoft vorgelegten Informationen. Als "völlig nutzlos" wurden diese bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft sieht sich selbst im Einklang mit den Forderungen der EU. Um dies zu belegen, holt sich Microsoft Schützenhilfe bei einigen Unternehmen, die öffentlich die Nützlichkeit der Informationen bezeugen, darunter EMC, Network Appliance, StarBak Communications und Tandberg Television. Microsoft hat zudem seinerseits schwere Vorwürfe gegen die EU erhoben, diese würde vorgelegte Informationen ignorieren.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
  2. Software-Entwickler für Logistik-Anwendungen (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Weitere Unterstützung kommt von der "US-Mission to the EU", die offiziell die US-Interessen gegenüber der EU vertritt. Wären Microsofts Anschuldigungen gegen die EU berechtigt, sei dies eine ernste Angelegenheit für die USA, wird eine E-Mail von C. Boyden Gray, der die US-Regierungsorganisation vertritt, im Wall Street Journal zitiert.

Die EU hatte Microsoft mit täglichen Bußgeldern in Höhe von 2 Millionen Euro gedroht, sollte Microsoft die Forderungen nicht erfüllen. Noch kann es aber einige Wochen dauern, bis die Kommission über entsprechende Strafzahlungen entscheidet. Allerdings könnte die Strafe dann rückwirkend zum 15. Dezember 2005 verhängt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Gorf 11. Apr 2006

Ok, ich glaube wir meinen beide irgendwie dasselbe und haben nur aneinander vorbeigeredet...

taranus 31. Mär 2006

Unsinn! Die EU hat keinen müden Dollar zu erwarten, wenn sich MS an die Vorschriften...

jojojij 31. Mär 2006

...wir kommen ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Augmented Reality: Apples Headset soll sich verzögern
    Augmented Reality
    Apples Headset soll sich verzögern

    Ein bekannter Analyst korrigiert seine bisherigen Voraussagen: Apples XR-Headset soll erst im zweiten Halbjahr 2023 erscheinen.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /