• IT-Karriere:
  • Services:

USA geben Microsoft Rückendeckung im EU-Streit

Noch keine Entscheidung über weitere Strafzahlungen gegen Microsoft

Microsoft bekommt im Streit mit der EU offenbar Rückendeckung von offizieller US-Seite. Derweil drohen Microsoft weitere Strafzahlungen, denn die EU ist alles andere als zufrieden mit den von Microsoft vorgelegten Informationen. Als "völlig nutzlos" wurden diese bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft sieht sich selbst im Einklang mit den Forderungen der EU. Um dies zu belegen, holt sich Microsoft Schützenhilfe bei einigen Unternehmen, die öffentlich die Nützlichkeit der Informationen bezeugen, darunter EMC, Network Appliance, StarBak Communications und Tandberg Television. Microsoft hat zudem seinerseits schwere Vorwürfe gegen die EU erhoben, diese würde vorgelegte Informationen ignorieren.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Weitere Unterstützung kommt von der "US-Mission to the EU", die offiziell die US-Interessen gegenüber der EU vertritt. Wären Microsofts Anschuldigungen gegen die EU berechtigt, sei dies eine ernste Angelegenheit für die USA, wird eine E-Mail von C. Boyden Gray, der die US-Regierungsorganisation vertritt, im Wall Street Journal zitiert.

Die EU hatte Microsoft mit täglichen Bußgeldern in Höhe von 2 Millionen Euro gedroht, sollte Microsoft die Forderungen nicht erfüllen. Noch kann es aber einige Wochen dauern, bis die Kommission über entsprechende Strafzahlungen entscheidet. Allerdings könnte die Strafe dann rückwirkend zum 15. Dezember 2005 verhängt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Der Gorf 11. Apr 2006

Ok, ich glaube wir meinen beide irgendwie dasselbe und haben nur aneinander vorbeigeredet...

taranus 31. Mär 2006

Unsinn! Die EU hat keinen müden Dollar zu erwarten, wenn sich MS an die Vorschriften...

jojojij 31. Mär 2006

...wir kommen ;-)

Buster 31. Mär 2006

Zumindestens Brüssel sollte mal befreit werden. In Guantanamo ist doch sicher noch Platz...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /