Abo
  • Services:

Final Cut Studio für Intel-Macs deutlich schneller (Update)

Programmpaket erstmals als Universal Binary für MacOS X

Apple liefert in den USA die erste Version des Programmpakets Final Cut Studio aus, die nativ sowohl auf PowerPC-basierten Macs als auch auf Rechnern mit Intel-Prozessor laufen. Auf Intel-Macs soll Final Cut Studio bis zu 2,5-mal schneller sein als auf bisherigen Mac-Systemen.

Artikel veröffentlicht am ,

Final Cut Studio 5.1 für MacOS X besteht aus der Videoschnittlösung Final Cut Pro 5, der Grafikanimationssoftware Motion 2, der Musikapplikation Soundtrack Pro und dem Authoring-Programm DVD Studio Pro 4.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bulthaup GmbH & Co KG, Bodenkirchen Raum Landshut

In den USA soll das aktuelle Final Cut Studio 5.1 ab sofort zum Preis von 1.299,- US-Dollar erhältlich sein. Das Upgrade für Nutzer von Final Cut Studio 5.1 kostet 49,- US-Dollar und Besitzer einer der Einzelapplikationen des Programmpakets können ab Preisen von 99,- US-Dollar auf die Studio-Ausführung wechseln. Deutsche Preise und Veröffentlichungstermine wurden noch nicht genannt.

Nachtrag vom 31. März 2006 um 11:40 Uhr:
Apple hat nun auch deutsche Zahlen nachgereicht. Demnach kostet Final Cut Studio 5.1 hier zu Lande 1.249,- Euro in der Vollversion und 49,- Euro als Upgrade. Das Cross-Upgrade von Final Cut Pro 5 gibt es für 99,- Euro, Anwender von Final Cut Pro 4, Soundtrack Pro, Motion 2 oder DVD Studio Pro 4 müssen 199,- Euro berappen, um auf die Programmsammlung zu wechseln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

SJanssen 03. Apr 2006

Ne es reicht ( unter Delphi ) ein simpels application.processmessage Unter Visual C...

Hein Blöd 03. Apr 2006

Die PPCs sind ca. genau so schnell wie ein Single Core intel yonah. Durch die DualCore...

Stewward 02. Apr 2006

http://www.apple.com/macosx/quicktours/viewall.html ich will 'nen...

Krass 02. Apr 2006

Eine lange praktizierte Taktik ist es, solche unabhängigen Standards zu verhindern und zu...

MF Luder 01. Apr 2006

Also ich bin von Windows auch nicht wirklich begeistert, aber seit NT 4.0 / 2000 stürzt...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


      •  /