• IT-Karriere:
  • Services:

Final Cut Studio für Intel-Macs deutlich schneller (Update)

Programmpaket erstmals als Universal Binary für MacOS X

Apple liefert in den USA die erste Version des Programmpakets Final Cut Studio aus, die nativ sowohl auf PowerPC-basierten Macs als auch auf Rechnern mit Intel-Prozessor laufen. Auf Intel-Macs soll Final Cut Studio bis zu 2,5-mal schneller sein als auf bisherigen Mac-Systemen.

Artikel veröffentlicht am ,

Final Cut Studio 5.1 für MacOS X besteht aus der Videoschnittlösung Final Cut Pro 5, der Grafikanimationssoftware Motion 2, der Musikapplikation Soundtrack Pro und dem Authoring-Programm DVD Studio Pro 4.

Stellenmarkt
  1. über Badenoch + Clark, Bremen
  2. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld

In den USA soll das aktuelle Final Cut Studio 5.1 ab sofort zum Preis von 1.299,- US-Dollar erhältlich sein. Das Upgrade für Nutzer von Final Cut Studio 5.1 kostet 49,- US-Dollar und Besitzer einer der Einzelapplikationen des Programmpakets können ab Preisen von 99,- US-Dollar auf die Studio-Ausführung wechseln. Deutsche Preise und Veröffentlichungstermine wurden noch nicht genannt.

Nachtrag vom 31. März 2006 um 11:40 Uhr:
Apple hat nun auch deutsche Zahlen nachgereicht. Demnach kostet Final Cut Studio 5.1 hier zu Lande 1.249,- Euro in der Vollversion und 49,- Euro als Upgrade. Das Cross-Upgrade von Final Cut Pro 5 gibt es für 99,- Euro, Anwender von Final Cut Pro 4, Soundtrack Pro, Motion 2 oder DVD Studio Pro 4 müssen 199,- Euro berappen, um auf die Programmsammlung zu wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

SJanssen 03. Apr 2006

Ne es reicht ( unter Delphi ) ein simpels application.processmessage Unter Visual C...

Hein Blöd 03. Apr 2006

Die PPCs sind ca. genau so schnell wie ein Single Core intel yonah. Durch die DualCore...

Stewward 02. Apr 2006

http://www.apple.com/macosx/quicktours/viewall.html ich will 'nen...

Krass 02. Apr 2006

Eine lange praktizierte Taktik ist es, solche unabhängigen Standards zu verhindern und zu...

MF Luder 01. Apr 2006

Also ich bin von Windows auch nicht wirklich begeistert, aber seit NT 4.0 / 2000 stürzt...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /