Final Cut Studio für Intel-Macs deutlich schneller (Update)

Programmpaket erstmals als Universal Binary für MacOS X

Apple liefert in den USA die erste Version des Programmpakets Final Cut Studio aus, die nativ sowohl auf PowerPC-basierten Macs als auch auf Rechnern mit Intel-Prozessor laufen. Auf Intel-Macs soll Final Cut Studio bis zu 2,5-mal schneller sein als auf bisherigen Mac-Systemen.

Artikel veröffentlicht am ,

Final Cut Studio 5.1 für MacOS X besteht aus der Videoschnittlösung Final Cut Pro 5, der Grafikanimationssoftware Motion 2, der Musikapplikation Soundtrack Pro und dem Authoring-Programm DVD Studio Pro 4.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Chef-Architekt (m/w/d) für Software-Produktneuentwicklu- ng in der Sensortechnik
    mi.ro Personalberatung, Stuttgart
Detailsuche

In den USA soll das aktuelle Final Cut Studio 5.1 ab sofort zum Preis von 1.299,- US-Dollar erhältlich sein. Das Upgrade für Nutzer von Final Cut Studio 5.1 kostet 49,- US-Dollar und Besitzer einer der Einzelapplikationen des Programmpakets können ab Preisen von 99,- US-Dollar auf die Studio-Ausführung wechseln. Deutsche Preise und Veröffentlichungstermine wurden noch nicht genannt.

Nachtrag vom 31. März 2006 um 11:40 Uhr:
Apple hat nun auch deutsche Zahlen nachgereicht. Demnach kostet Final Cut Studio 5.1 hier zu Lande 1.249,- Euro in der Vollversion und 49,- Euro als Upgrade. Das Cross-Upgrade von Final Cut Pro 5 gibt es für 99,- Euro, Anwender von Final Cut Pro 4, Soundtrack Pro, Motion 2 oder DVD Studio Pro 4 müssen 199,- Euro berappen, um auf die Programmsammlung zu wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SJanssen 03. Apr 2006

Ne es reicht ( unter Delphi ) ein simpels application.processmessage Unter Visual C...

Hein Blöd 03. Apr 2006

Die PPCs sind ca. genau so schnell wie ein Single Core intel yonah. Durch die DualCore...

Stewward 02. Apr 2006

http://www.apple.com/macosx/quicktours/viewall.html ich will 'nen...

Krass 02. Apr 2006

Eine lange praktizierte Taktik ist es, solche unabhängigen Standards zu verhindern und zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /