Abo
  • Services:

SAP: Betriebsratsgründung beschlossen

Softwarekonzern bekommt nun doch einen Betriebsrat

Nachdem drei Mitarbeiter von SAP, unterstützt durch die IG-Metall, drohten, die Gründung eines Betriebsrats per Gericht durchzusetzen, kam SAP dem nun zuvor und rief seinerseits die Mitarbeiter auf, einen Betriebsrat zu gründen - und diese entschieden sich dafür, anders als noch beim entsprechenden Aufruf der drei von der Gewerkschaft unterstützten Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Die IG Metall titelt auf ihrer eigens eingerichteten Website: "Geschafft: Die SAP AG bekommt einen Betriebsrat", räumt aber ein, dass es trotz der Entscheidung für einen Betriebsrat wohl keinen Meinungsumschwung oder gar einen "Gesinnungswandel" bei den Mitarbeitern des Walldorfer Konzerns gegeben hat.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig

Am 2. März hatten sich 91 Prozent von 5.632 Anwesenden gegen die Wahl eines Wahlvorstandes und damit indirekt gegen einen Betriebsrat ausgesprochen. Anders am 30. März: Das neunköpfige Wahlvorstand erhielt 65 bis 83 Prozent der Stimmen von insgesamt 3.233 anwesenden SAP-Mitarbeitern.

Die Abstimmung über den Wahlvorstand ging dabei vom SAP-Management aus, das mit dem Schritt verhindern wollte, dass das Arbeitsgericht Mannheim zwangsweise einen Wahlvorstand einsetzt. SAP will auf diesem Wege wohl den Einfluss der IG Metall einschränken.

Für SAP ist dies ein grundlegender Umschwung, denn bislang gab es in dem Konzern eben keinen Betriebsrat, die Mitbestimmung der Mitarbeiter erfolgt ausschließlich über die Arbeitnehmer-Vertreter im Aufsichtsrat. SAP-Vorstand sowie Aufsichtsrat und Gründer des Unternehmens hatten sich zuvor noch vehement gegen einen Betriebsrat ausgesprochen. Jetzt kommt es wohl darauf an, wer in den 37-köpfigen Betriebsrat gewählt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-20%) 47,99€

GREGM 04. Apr 2006

endlich ist es geschafft! Die SAP bekommt einen Betriebsrat! Schon zu meiner Zeit bei...

Blah Blah Blah 31. Mär 2006

Welche von den folgenden Aussagen ist wahr: a) Dein Post ist ein jämmerlicher Versuch...

CortoMaltese 31. Mär 2006

http://www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2006/msg00088.htm

DerMuedeJo 31. Mär 2006

Alles gut und schön, aber wie lange wird die SAP - Zentrale noch an ihrem Ort bestehen...

Khaanara 31. Mär 2006

Das stimmt !


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /