Abo
  • Services:

Fast jede zweite Suchanfrage geht an Google

Bei der Bildersuche erreicht Google einen Marktanteil von 79,1 Prozent

In Sachen Suche rennt Google auch weiterhin seiner Konkurrenz davon. Rund 48,5 Prozent und damit fast jede zweite Websuchanfrage im Februar 2006 erreichte Google. Yahoo kommt als Nummer 2 nur auf abgeschlagene 22,5 Prozent, das geht aus Zahlen der Marktforscher von Nielsen/NetRatings hervor.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter Google und Yahoo folgt Microsofts MSN mit 10,7 Prozent auf Platz drei, gefolgt von AOL und May Way, die auf 6,6 bzw. 2,7 Prozent kommen. Gegenüber dem Januar gab es an der Spitze laut Nielsen/NetRatings keine großen Veränderungen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Dennoch, Google konnte um 0,3 Prozent gegenüber Januar 2006 zulegen, im Vergleich zum Februar 2005 ist Googles Marktanteil sogar um 2,5 Prozent gewachsen. Yahoo musste im Vergleich zum Vorjahr deutlich Federn lassen, von 49 auf 22,5 Prozent. Immerhin, gegenüber dem Januar 2006 konnte auch Yahoo um 0,3 Prozent zulegen.

Größter Gewinner in der Fünfer-Gruppe ist MSN, die im Februar 2005 nur auf einen Marktanteil von 4 Prozent kamen und im Februar 2006 bei 10,7 Prozent landeten. Verglichen mit dem Januar 2006 ging es für MSN im Februar aber 0,3 Prozent nach unten.

Insgesamt legte die Zahl der Suchanfragen laut Nielsen/Netratings im Vergleich zum Vorjahr um 38 Prozent auf 5,3 Milliarden zu. Dabei stieg die Zahl der durchschnittlichen Suchanfragen pro Nutzer von 33,2 auf 43,1, die Zahl der Suchenden kletterte nur um 6 Prozent.

Am stärksten legte dabei die Bild-Suche zu, hier verzeichnete Nielsen/Netratings einen Zuwachs von 91 Prozent. Hier ist Google mit einem Marktanteil von 71,9 Prozent der Konkurrenz noch einen Schritt weiter voraus, gefolgt von Yahoo mit 19,1 und Ask.com mit 3,5 Prozent.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

ion 01. Apr 2006

ich vermisse auch eine angabe, auf welchen markt sich die "zahlen" beziehen, im artikel...

Martin F. 31. Mär 2006

Dann sind wir ja schon zu dritt :)

Martin F. 31. Mär 2006

http://clusty.com großartige Suchmaschine mit Wikipedia-Integration :D Siehe auch http...

muh 31. Mär 2006

k.t.


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /