• IT-Karriere:
  • Services:

Fast jede zweite Suchanfrage geht an Google

Bei der Bildersuche erreicht Google einen Marktanteil von 79,1 Prozent

In Sachen Suche rennt Google auch weiterhin seiner Konkurrenz davon. Rund 48,5 Prozent und damit fast jede zweite Websuchanfrage im Februar 2006 erreichte Google. Yahoo kommt als Nummer 2 nur auf abgeschlagene 22,5 Prozent, das geht aus Zahlen der Marktforscher von Nielsen/NetRatings hervor.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter Google und Yahoo folgt Microsofts MSN mit 10,7 Prozent auf Platz drei, gefolgt von AOL und May Way, die auf 6,6 bzw. 2,7 Prozent kommen. Gegenüber dem Januar gab es an der Spitze laut Nielsen/NetRatings keine großen Veränderungen.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Dennoch, Google konnte um 0,3 Prozent gegenüber Januar 2006 zulegen, im Vergleich zum Februar 2005 ist Googles Marktanteil sogar um 2,5 Prozent gewachsen. Yahoo musste im Vergleich zum Vorjahr deutlich Federn lassen, von 49 auf 22,5 Prozent. Immerhin, gegenüber dem Januar 2006 konnte auch Yahoo um 0,3 Prozent zulegen.

Größter Gewinner in der Fünfer-Gruppe ist MSN, die im Februar 2005 nur auf einen Marktanteil von 4 Prozent kamen und im Februar 2006 bei 10,7 Prozent landeten. Verglichen mit dem Januar 2006 ging es für MSN im Februar aber 0,3 Prozent nach unten.

Insgesamt legte die Zahl der Suchanfragen laut Nielsen/Netratings im Vergleich zum Vorjahr um 38 Prozent auf 5,3 Milliarden zu. Dabei stieg die Zahl der durchschnittlichen Suchanfragen pro Nutzer von 33,2 auf 43,1, die Zahl der Suchenden kletterte nur um 6 Prozent.

Am stärksten legte dabei die Bild-Suche zu, hier verzeichnete Nielsen/Netratings einen Zuwachs von 91 Prozent. Hier ist Google mit einem Marktanteil von 71,9 Prozent der Konkurrenz noch einen Schritt weiter voraus, gefolgt von Yahoo mit 19,1 und Ask.com mit 3,5 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (von Lenovo, Acer, Asus, HP)

ion 01. Apr 2006

ich vermisse auch eine angabe, auf welchen markt sich die "zahlen" beziehen, im artikel...

Martin F. 31. Mär 2006

Dann sind wir ja schon zu dritt :)

Martin F. 31. Mär 2006

http://clusty.com großartige Suchmaschine mit Wikipedia-Integration :D Siehe auch http...

muh 31. Mär 2006

k.t.


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /