Abo
  • Services:

Studie: Fußball-WM verhilft HDTV nicht zum Durchbruch

Studie: Langfristiger Erfolg jedoch sicher

Die Studie, die das Berliner Beratungsunternehmen Goldmedia und das Marktforschungsunternehmen Screen Digest durchgeführt haben, legt nahe, dass der große Durchbruch von HDTV nicht durch die Fußball-WM 2006 ausgelöst wird. Schuld daran seien vor allem die Lieferverzögerungen bei den HDTV-Receivern. Erst zwölf Wochen vor WM-Beginn haben den Untersuchungsergebnissen zufolge die Pay-TV-Anbieter in Europa mit der Auslieferung von "HD ready"-Set-Top-Boxen begonnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dennoch erwarten die Marktforscher, dass HDTV langfristig ein Erfolg beschieden sein wird. Sie erwarten, dass ab Mitte 2006 das hochauflösende Fernsehen seinen Siegeszug durch Europa antreten wird. Dies ergäbe sich aus der Nachfrage nach Flachbildschirmen, darunter auch nach jenen mit HD-Empfangsmöglichkeiten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Ende 2005 gab es der Studie nach in Europa zwei Millionen so genannte "HDready"-Haushalte, im Jahre 2010 sollen es schon mehr als 50 Millionen Haushalte sein, die die hochauflösenden Inhalte empfangen können. Man schätzt, dass es bis dahin in ganz Europa auch rund 100 Sender gibt, die in HD-Qualität senden.

Weltweit betrachtet wird gegenwärtig in zwölf Ländern in HD-Qualität gesendet: USA, Canada, Japan, Australien, Südkorea, China, Deutschland und Österreich sowie in den skandinavischen Ländern Schweden, Finnland, Dänemark und Norwegen.

Ende 2005 waren in den USA 19 Millionen Haushalte mit HDTV-Technik ausgerüstet, was einer Penetration von 17 Prozent entspricht. In Japan lag der Anteil bei 14 Prozent (6,7 Millionen Haushalte).

Die Studie mit dem Titel "High Definition Television: Global uptake and assessment to 2010" geht für Ende 2010 weltweit von 174 Millionen HDready-Haushalten aus. 22 Prozent aller TV-Haushalte werden damit in der Lage sein, Fernsehen in HD-Qualität zu empfangen. In den USA sollen dies umgerechnet 59 Prozent der Haushalte sein, in Japan sogar 66 Prozent und in Europa ca. 30 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand

pixel2 31. Mär 2006

ach, dass tv und video hochauflösend wird, wird langsam wirklich zeit. nur ist die...

devnull 31. Mär 2006

wie süss, schon wieder einer von EMI Elektrola im Golem-Forum. Irgendwo hier muss ein...

SirFartALot 31. Mär 2006

LOL Ich auch nicht :D An dieser Stelle moege sich der geneigte Leser ein herzliches...

alexw 31. Mär 2006

ja stimmt, aber... ...schlicht und ergreifend: ja. Von Mo bis Do nein, aber weil heut...

nurimvorbeigehen 31. Mär 2006

solange noch ein alter fernseher in deutschland steht, der nicht HDTV kann, MUSS auch für...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  2. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit
  3. 5G-Ausbau USA lenken bei Huawei-Aufträgen angeblich ein

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /