Abo
  • Services:
Anzeige

Dell-Notebooks mit UMTS und Nvidias Quadro NVS 110M

Mit 14,1- und 15,4-Zoll-Breitbild-Displays zu haben

Mit den Latitude D620 und D820 hat Dell zwei Geräte vorgestellt, die sich vornehmlich an geschäftliche Anwender richten. Die Geräte gibt es mit verschiedenen Intel Core Duos, angefangen beim T2300 (1,66 GHz) bis hin zum T2600 (2,16 GHz). Den D620 gibt es mit einem 14,1-Zoll-Breitbildschirm mit einer Auflösung von wahlweise WXGA oder WXGA+.

Beim D820 sind es 15,4-Zoll-Displays in den Auflösungen 1.280 x 800, 1.680 x 1.050 oder 1.920 x 1.200 Pixel. Alle Geräte sind mit Intels GMA 950 ausgerüstet. Gegen Aufpreis gibt es für das D620 Nvidias Quadro NVS 110M TurboCache mit 256 MByte Speicher - beim D820 gibt es alternativ auch die Variante mit 512 MByte.

Anzeige

Die Notebooks sind mit mindestens 512 MByte und maximal 4 GByte Arbeitsspeicher (667 MHz DDR2 SDRAM) zu haben. Die verfügbaren Festplattenkapazitäten reichen von 40 GByte bis 100 GByte. Außerdem lassen sich optische Laufwerke angefangen beim CD-RW/DVD-Combo-Gerät über ein DVD-Leselaufwerk bis hin zum DVD-Brenner ordern.

Die Kommunikationsschnittstellen reichen von WLAN mittels Intels "PRO/Wireless 3945 802.11a/g" über Bluetooth, ein Modem, Gigabit-Ethernet bis hin zu Infrarot. Außerdem kann zu den Geräten ein UMTS-Modem (Dell Wireless 5505 Mobile Breitband 3G HSDPA) bestellt werden.

Darüber hinaus gibt es einen Express-Card-Einschub für 54-mm- und 34-mm-Express-Karten, eine serielle Schnittstelle, 4 x USB 2.0, VGA und einen Kopfhörer-/Lautsprecherausgang. Beim D820 ist auch ein FireWire400-Anschluss vorhanden. Bei beiden Notebooks ist ein SmartCard-Lesegerät sowie ein Trusted Platform Module 1.2 integriert. Optional gibt es ein Fingerabdruck-Lesegerät.

Das Latitude D620 wiegt ab zwei Kilogramm; das Latitude D820 bringt 2,8 Kilogramm auf die Waage. Die Notebooks sind mit unterschiedlichen Akkus zu bekommen - so stehen Geräte mit vier Zellen und 35 Wh, sechs Zellen und 56 Wh sowie neun Zellen und 85 Wh zur Auswahl, die sich auch auf das Gesamtgewicht auswirken. Laufzeiten nannte Dell nicht.

Das Dell Latitude D620 ist ab 1.159,- Euro erhältlich. Dafür ist es ausgestattet mit einem Intel-Core-Duo-Prozessor, einem 14,1-Zoll-WXGA-Display, 512 MByte Speicher, einer 40-GByte-SATA-Festplatte, Intel-GMA-950-Grafikkarte, CD-RW/DVD-Laufwerk und 802.11 a/g Wi-Fi.

Das Dell Latitude D820 kostet ab 1.217,- Euro und kommt mit einem Intel-Core-Duo-Prozessor, einem 15,4-Zoll-WXGA-Display, 512 MByte Speicher, einer 40-GByte-SATA-Festplatte, Intel-GMA-950-Grafiklösung, CD-RW/DVD-Laufwerk und 802.11 a/g Wi-Fi. Die Preise gelten jeweils zzgl. Versand.


eye home zur Startseite
LD 31. Mär 2006

Man kann. Hab gerade selbst dort nachgefragt. Aufpreis zum DVD/CD-RW-Combo: +40,- netto...

LD 31. Mär 2006

Ab Mai

generver Dauergast 31. Mär 2006

Mir geht es mittlerweile richtig auf die Nerven, dass bei jedem dritten Thema ständig...

nicsen 31. Mär 2006

Der Sprung vom D600 auf's D610 war ja nicht so groß, aber ich finds gut, dass es jetzt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. HAGEMEYER Deutschland GmbH & Co. KG, München
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 315,00€
  2. (heute u. a. PC- und Konsolenspiele reduziert, Sandisk-Speicherprodukte, Logitech-Produkte...
  3. 419€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Lüge...

    No name089 | 04:17

  2. Re: Homescreen unbrauchbar!

    No name089 | 04:14

  3. Jeder der neun Platter ...

    amagol | 04:04

  4. Re: "Microsoft loves Linux"

    Teebecher | 04:02

  5. Re: Wie halten die das Helium da drin?

    maverick1977 | 03:33


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel