Bericht: Logitech will sich neu organisieren

Unterhaltungselektronik soll führende Rolle einnehmen

Das Manager Magazin berichtet über eine Neuorganisation bei Logitech. Das Unternehmen wolle sich neu ausrichten und nicht nur bei PC-Peripherie, sondern auch in der Unterhaltungselektronik eine führende Rolle einnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Informationen des Manager Magazins soll die Produktpalette künftig auf Komponenten fürs Heimkino und ähnliche Geräte ausgeweitet werden. Damit sollen laut dem Bericht kräftige Umsatzsteigerungen erzielt werden. Der Umsatz soll sich von 1,48 Milliarden US-Dollar im Geschäftsjahr 2005 (zum 31. März) innerhalb weniger Jahre auf drei Milliarden US-Dollar mehr als verdoppeln.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Informatikerin (m/w/d) im Rechenzentrum
    Helmut Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
Detailsuche

Schon jetzt hat Logitech Unterhaltungselektronik im Angebot, darunter eine Reihe von programmierbaren Fernbedienungen. Weltweit soll bislang mit Unterhaltungselektronik rund 20 Prozent des Umsatzes erzielt werden. Im Jahr 2005 stiegen allerdings die Umsätze in diesem Segment um 100 Prozent. Alleine zwischen April und September dieses Jahres will Logitech 70 neue Produkte auf den Markt bringen, schreibt das Manager Magazin.

In Deutschland sei Unterhaltungselektronik an rund 30 Prozent des Logitech-Umsatzes beteiligt. Deshalb soll hier zu Lande auch zuerst die Organisation völlig neu auf das erweiterte Produktangebot ausgerichtet werden. Dabei sollen nach dem Bericht die Informationstechnik und Unterhaltungselektronik jeweils eigene Kompetenzen für Vertrieb, Großkundenmanagement und Merchandising erhalten. Die Neuorganisation soll bis Anfang Oktober 2006 umgesetzt sein und im Konzern als Pilotprojekt dienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Meiler 01. Apr 2006

Ich habe noch den Mouseman von '98, geht auch gut, muss man ab und zu säubern, weil noch...

Öhm... 31. Mär 2006

Na toll, das entfernt die Verknüpfungen und versteckt die Exe (was besonders viel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /