Abo
  • Services:

ATI legt wieder zu

Rekordumsatz von 672 Millionen US-Dollar im 2. Quartal des Geschäftsjahres 2006

ATI scheint wieder auf dem richtigen Weg zu sein - der Umsatz des kanadischen Grafikchipherstellers wuchs vom ersten zum zweiten Geschäftsquartal 2006 um 14 Prozent und somit stärker als erwartet. Im Grafikkartenbereich hat ATI seinem Konkurrenten Nvidia mittlerweile auch wieder einiges entgegenzusetzen, wenn es auch noch im Mittelklasse-Bereich weiterhin Schwächen zu geben scheint.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Umsatz konnte ATI von 608,2 auf 672,4 Millionen Dollar steigern, was um einige Prozentpunkte über den Erwartungen lag. Allerdings lag dafür der Nettogewinn dank verschiedener Belastungen nicht wie im Vorjahreszeitraum bei 57,2, sondern nur bei 34,1 Millionen Dollar. Dies ergibt einen Wert von 13 US-Cent pro Aktienanteil.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Der Gewinn ohne Sonderposten wie etwa der Verbuchung von Aktienoptionen, Gebühren und Rückerstattungen belief sich laut ATI im am 28. Februar 2006 beendeten 2. Geschäftsquartal 2006 auf 44,8 Millionen US-Dollar bzw. 17 US-Cent pro Aktienanteil.

ATI-Präsident und -CEO David Orton macht neue Produkte für die positive Entwicklung verantwortlich. Ihm zufolge ist ATI dank der Crossfire-Chipsätze für PC-Mainboards, der Radeon-Grafikchips der X1000-Serie, der Handheld-Grafikchips der Imageon-Serie und der Xilleon-Chips für hochauflösende Fernsehgeräte in allen Bereichen gut aufgestellt.

Für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2006 erwartet ATI einen Umsatz zwischen 640 Millionen und 680 Million US-Dollar. Die Bruttogewinnspanne hofft der Hersteller damit von derzeit 28,2 auf etwa 30 Prozent steigern zu können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

~The Judge~ 31. Mär 2006

Nein, ich stand oft auch daneben und musste es selbst mit ansehen. Gut auch...

wurzelschlumpf 31. Mär 2006

was nutzt mir ne graka die ich unter meinem system nicht ordentlich zum laufen bekomme...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /