• IT-Karriere:
  • Services:

ccHost 2.0: Neue Version der Remix-Software

Infrastruktur zum Tauschen und Bearbeiten von Inhalten

Die Software ccHost ist in Version 2.0 erschienen. Sie bietet eine webbasierte Infrastruktur, um Dateien, die unter einer Creative-Commons-Lizenz stehen, legal zu tauschen und zu bearbeiten. In der neuen Version ist die Rezensionsfunktion nicht länger von der Forensoftware phpBB abhängig.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das als Open Source veröffentlichte Programm steht beispielsweise hinter ccMixter, einem Social Network, das zum legalen Dateitausch dient. Die getauschten Medien können verändert und wiedereingestellt werden. Mit ccHost kann jeder solche Tauschgemeinschaften erstellen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau

In der neuen Version basiert die Funktion zum Erstellen von Rezensionen nicht länger auf der Forensoftware phpBB. Durch diese neu gewonnene Unabhängigkeit soll vor allem die Installation leichter sein. Ferner sollen sich Medien einfacher bewerten lassen, indem die gewünschte Anzahl an Sternen ausgewählt wird. Ohne die Seite neu zu laden, soll die Software die abgegebene Bewertung dann übernehmen.

Dateibeschreibungen lassen sich mit der Version 2.0 nun auch formatieren und die Navigation wurde verbessert. Außerdem unterstützt ccHost neben RSS- jetzt auch Atom-Feeds und soll in der neuen Version schneller sein.

Das Sample-Pool-API ist nun standardmäßig aktiv, so dass verschiedene ccHost-Installationen darüber kommunizieren können. Zudem lassen sich Einstellungen im- und exportieren und ein String-Editor soll die Internationalisierung vereinfachen.

Derzeit unterstützt ccHost unter anderem MP3, MIDI, FLAC, Ogg Vorbis sowie diverse Video- und Bild-Datei-Formate. Allerdings werden Entwickler gesucht, die die Unterstützung für weitere Medienformate erweitern. Die Software ist unter der GPL lizenziert und steht kostenlos zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

lala 31. Mär 2006

du hast keine ahnung - nein wirklich nicht die mindeste ahnung. geh nachhause und nuckel...

tk 31. Mär 2006

frag ich mich nur was bearbeiten mit dem Wort remixen zu tun hat. naja egal..


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /