Abo
  • Services:

freenetSpeed - Höhere Geschwindigkeit für Modem und ISDN

Windows-Einwahlsoftware erforderlich

Mit freenetSpeed steht ein spezieller Internet-by-Call-Tarif für Modem- und ISDN-Nutzer bereit, der den Datenstrom komprimiert und damit ein schnelleres Surfen im Internet verspricht. Der Anbieter prognostiziert eine bis zu 6 Mal höhere Geschwindigkeit als ohne die dafür notwendige Einwahlsoftware.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch bis zum 6. April 2006 kann freenetSpeed kostenlos ausprobiert werden. Ab dem 7. April 2006 fallen bei Nutzung des Dienstes 1,29 Cent pro Minute an. Eine Einwahlgebühr fällt nicht an und wie bei Call-by-call-Angeboten üblich, gibt es auch keine Vertragslaufzeit. Einzige Bedingung für die Nutzung des Dienstes ist der Einsatz einer Einwahlsoftware, die derzeit ausschließlich für die Windows-Plattform angeboten wird.

Die entsprechende Einwahlsoftware steht über die freenetSpeed-Seite zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 46,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

btools 05. Apr 2006

hallo, momentan kann ich die hohen Geschwindigkeiten nicht bestätitigen. So miese...

qualitycontent 03. Apr 2006

Hm, ist wäre sicher eine interessantes Projekt, aber dafür bin ich zu faul. *GG*

Rasputin32 31. Mär 2006

ich hatte starke Probleme mit der Software. Auch nach der Deinstallation waren alle...

Rasputin32 31. Mär 2006

ich hatte starke Probleme mit der Software. Auch nach der Deinstallation waren alle...

btools 31. Mär 2006

hallo, ich hab's auch probiert. momentan läuft's bei mir eher zäh. Leider ist es nach der...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /