Ubisoft bestätigt Schließung von Wolfpack

Shadowbane ohne Zukunft?

Ubisoft hat nun auch offiziell bestätigt, dass das für das Online-Rollenspiel Shadowbane verantwortliche Entwicklerstudio Wolfpack Studios geschlossen wird. Zugleich wies der Publisher darauf hin, dass Online-Spiele für das Unternehmen sehr wichtig seien, aber in Zukunft eher in den großen Ubisoft-Studios entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie es auch ein Wolfpack-Mitarbeiter schon in seinem Blog angab, soll das im texanischen Austin lokalisierte Wolfpack-Studio Mitte Mai 2006 geschlossen werden. Den 26 Mitarbeitern werden Ubisoft zufolge Stellen in anderen Ubisoft-Entwicklerteams angeboten. Allerdings scheint dies nicht für alle Wolfpack-Angestellten zu gelten.

Stellenmarkt
  1. Leiterin / Leiter (w/m/d) Inhouse Consulting HR
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Infrastrukturmanager/-in (w/m/d) im Referat "Systemarchitektur, Infrastrukturmanagement, Anforderungsanalyse" ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Zur Zukunft des seit kurzem kostenlos spielbaren Shadowbane konnte Ubisoft auf Nachfrage von Golem.de weiterhin noch keine Angaben machen. Noch müsse es nicht das Aus von Shadowbane bedeuten, so ein Ubisoft-Sprecher gegenüber Golem.de. Da Wolfpack auch den Kundendienst für Shadowbane abwickelt, dürfte die Schließung des Entwicklerstudios auch mit dem Ende des Spiels gleichzusetzen sein. Dazu kommt noch, dass man sich auch bei Ubisoft darüber im Klaren ist, dass Shadowbane keine großen Marktanteile erringen konnte.

Online-Spiele will Ubisoft in Zukunft in seinen größeren Studios entwickeln, auch der asiatische Markt sei dabei interessant. Konkrete Projekte wurden aber noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bubumann 01. Apr 2006

cpc war nett, hab meinen aber mal auf den sperrmüll gestellt, da die tapes nicht mehr...

The Howler 31. Mär 2006

Ein toller Zug von Ubisoft wäre es jetzt wenn sie die Serverversion Freeshards zur...

~The Judge~ 31. Mär 2006

Das will ich doch nicht hoffen! Jeder der Punkz hat gestern einen Groschen von mir...

Pinhead 30. Mär 2006

Poste nicht bei golem, arbeite! ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku
    Elektro-Kombi
    Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku

    Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /