• IT-Karriere:
  • Services:

internet facts 2005-III: AGOF stolpert voran

Zahlen mit der ersten Regelstudie nicht vergleichbar

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) hat ihre zweite Regelstudie veröffentlicht und weist damit Reichweiten- und Strukturdaten für 183 Online-Werbeträger aus. Zugleich bietet die Studie aber auch aktuelle Zahlen zum Online-Markt an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "internet facts 2005-III" folgen den internet, die im September 2005 veröffentlicht wurden. Die Daten der nun veröffentlichten Studie wurden im dritten Quartal 2005 erhoben, die Auswertung der Zahlen für das zweite Quartal 2005 wurde aus Zeitmangel übersprungen, womit sich die Serie von Verzögerungen bei der AGOIF wieder einmal forsetzte.

Inhalt:
  1. internet facts 2005-III: AGOF stolpert voran
  2. internet facts 2005-III: AGOF stolpert voran

Zudem hat die AGOF ihr Instrumentarium wieder einmal verändert, so dass die Zahlen der internet facts 2005-II und 2005-III und damit die darin ausgewiesenen Reichweiten nicht miteinander vergleichbar sind und Differenzen nicht in Reichweitengewinnen bzw. -verlusten beziffert werden können. Die Anpassung kommt vor allem Angeboten wie T-Online und MSN zugute, während die United-Internet-Töchter Web.de und GMX schlechter abschneiden als in der ersten Regelstudie.

Die aktuelle Studie weist Reichweiten- und Strukturdaten für 183 Online-Werbeträger auf Angebotsbasis und über 1.000 Belegungseinheiten aus. Darüber hinaus liefert die Studie allgemeine Daten aus dem AGOF Universum und Kerndaten zur Internetnutzung und zum E-Commerce. Erstmals wurden auch die Werbetarife integriert und dank des Ausbaus der Planungsfunktionen können die Daten nun auch zu einer Mediaplanung für Onlinemedien eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
internet facts 2005-III: AGOF stolpert voran 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Fred3 30. Mär 2006

Dem schließe ich mich an.


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /