Abo
  • Services:

Nintendo Revolution - Weitere Hardware-Details aufgetaucht

IGN nennt Taktraten von Prozessor und Grafikchip, beruft sich auf Entwickler

Bis jetzt fehlen genauere offizielle Angaben zur Technik des GameCube-Nachfolgers "Revolution", wohl auch, weil sich Nintendo aus dem Wettstreit um die schnellste Konsole heraushält. Nachdem IGN unter der Hand bereits einige vorläufige Daten von Spieleentwicklern erfuhr, gibt es nun weitere Infos zur 2006 erscheinenden neuen Nintendo-Konsole.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie IGN in einem aktuellen Bericht mitteilt, findet sich bei Spielestudios derzeit Entwicklerhardware in unterschiedlichen Entwicklungsstufen - mal mehr, mal weniger den endgültigen Spezifikationen entsprechend. Die Daten sollen entweder aus Nintendo-Dokumenten oder aus Tests mit Entwickler-Kits stammen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Minden
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Bern (Schweiz)

Bereits im Dezember 2005 zitierte IGN einen anonym bleibenden Entwickler, der die Revolution als GameCube mit verdoppelter Taktrate bei der CPU und beim Grafikchip bezeichnete. Da Revolution auf einer Erweiterung der GameCube-Architektur beruht, soll es für Entwickler demnach auch sehr einfach sein, für die neue Konsole zu programmieren.

Laut einer aktuellen Nintendo-Dokumentation soll die "Broadway" genannte Revolution-CPU mit 729 MHz getaktet sein - während die ebenfalls PowerPC-basierte GameCube-CPU "Gekko" noch eine Taktrate von 485 MHz bietet. Auch wenn bereits Gerüchte zu zwei oder drei Prozessorkernen die Runde machten, so scheint Broadway doch nur eine Single-Core-CPU zu sein.

Glaubt man IGNs nicht genannten Quellen, so wird der Revolution-Grafikchip "Hollywood" mit 243 MHz getaktet. ATI selbst hatte bereits angegeben, dass es sich bei "Hollywood" um eine erweiterte Version des GameCube-Grafikchips "Flipper" (162 MHz) handelt. Ob der Revolution-Grafikchip neue Funktionen mit sich bringt oder schlicht schneller als sein Vorgänger ist, ist noch nicht bekannt. Bekannt ist bereits, dass Nintendo beim Revolution noch auf Standardauflösungen und noch nicht auf High Definition setzt. Hollywood beherbergt laut IGN nicht nur den Grafikkern, sondern auch einen DSP, eine I/O-Bridge und 3 MByte Texturspeicher.

Bereits offiziell bestätigt ist, dass Revolution ein DVD-Laufwerk für Medien mit üblicher Kapazität sowie einen SD-Card-Steckplatz bietet. Dazu kommen 512 MByte Flash-Speicher für Spielstände und Spiele-Downloads.

IGN hatte im Dezember 2005 unter Berufung auf Insider angegeben, dass der GameCube-Nachfolger insgesamt 104 MByte als Arbeitsspeicher besitzt. Auf diese Zahl kommt man nun nicht mehr, stattdessen sollen es jetzt 88 MByte sein. Diese sollen sich aus 24 MByte 1T-SRAM als Hauptspeicher und 64 MByte nicht minder schnell ansprechbarem "externem" 1T-SRAM zusammensetzen. Beim GameCube waren es 40 MByte RAM, den 3-MByte-Grafikspeicher ebenfalls nicht mit eingerechnet.

Zwar soll Revolution Entwicklern zufolge etwa die doppelte GameCube-Leistung bieten. Im Vergleich zur Xbox 360 oder zur PlayStation 3 erscheint Revolution aber insgesamt sehr schwachbrüstig. Dafür bekommt Nintendo die einfacher zu kühlende Hardware aber auch in einem sehr kleinen Gehäuse unter - und wird sie letztlich auch deutlich günstiger anbieten können. Statt in teure Hardwarekomponenten zu investieren, hat Nintendo viel Zeit und Geld in die Entwicklung eines Controllers gesteckt, der als eine Art Fernbedienung mit Bewegungssensor neuartige Spiele möglich machen soll. Einen normalen Controller wird es aber ebenfalls noch geben.

Revolution soll im Laufe des Jahres 2006 erscheinen, wann genau und unter welchem Namen ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

wudeldidou 11. Apr 2006

*fg

Boner 07. Apr 2006

Seh ich genau so, ich werd mir auch nen Rev holen, was soll ich so vile Kohle für ne...

Bibabuzzelmann 02. Apr 2006

Bin auch leicht spielsüchtig, aber irgendwie glaub ich, dass es auch noch ne 2te Lösung...

Hoto 31. Mär 2006

Hier gehts nicht um Personenkult (auch wenn ich Iwata sehr schätze), hier geht es...

Hoto 31. Mär 2006

Der Markt wird sicher grösser, beim DS haben sie es ja schon geschaft Leute zum spielen...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /